Dividendenrendite in Wertpapiere - Umsätze

Ich konnte die Dividendenrendite in diesem Beispiel nicht nachvollziehen. Habe deshalb verschiedene Varianten durchgerechnet, bis ich herausfand, dass bei dieser Formel folgende Werte benutzt wurden:
Rendite = Dividende (in USD) / anteiligen Einstandspreis (24.054,63 EUR in diesem Fall) = 1.68%
Richtig wäre:
Rendite = Dividende (in USD) / anteiligen Einstandspreis (27.366,95 USD in diesem Fall) = 1.48%

Der Einstandspreis muss logischerweise auch in der Buchungswährung herangezogen werden. Möglicherweise existiert dieser Fehler auch in der zugehörigen Haupttabelle.


Nun bin ich vom Kopf her ein Mensch, der mit Monats-Dividendenrenditen zunächst nicht viel anfangen kann, da wären Dividendenrenditen p.a. schon besser und aussagekräftiger. Noch eleganter wäre es allerdings, wenn man 2 zusätzliche Spalten einbauen könnte, eine mit der Rendite des zurückliegenden Jahres und eine mit der Rendite des kommenden Jahres.

Ich habe mal eine Excel-Tabelle gebastelt, um zu zeigen, wie so was aussehen könnte und wie unterschiedlich die Renditen in der beiden Varianten ausfallen würden.


Folgende Annahmen habe ich getroffen: Erhöhung der Quartalsdividende jeweils zum 1.8. um 2 Cent, am 1.8.2020 eine Dividendenkürzung um 50%.

Der ursprünglich von mir vergebene Titel lautete: Fehler in Dividendenrendite - Wertpapiere - Umsätze. Leider wurde diese Überschrift von der Moderation auf diese relative wenig aussagekräftige Version verkürzt.

Darum geht es:
Laut Tooltip wird die Formel Rendite = Dividende / anteiligen Einstandspreis angewendet. Die Buchungswährung bei mir sind USD, Hauptwährung von PP sind EUR. In der Formel werden nun Dividende (USD) durch Einstandspreis (EUR) dividiert. Das ist ein Fehler! Da sich USD- und EUR- Kurse nur um ca. 10% unterscheiden, wird der Fehler u.U. nicht bemerkt.

Vielleicht könnten mal andere User mit dieser Konstellation, also Aktien in einer anderen Währung als PP, dies anhand ihrer Daten verifizieren.

Über den von Dir beschriebenen Fehler hinaus halte ich es für wenig sinnvoll, eine Dividendenrendite auf den Einstiegskurs anzugeben - sie sollte sich am aktuellen Kurs orientieren.

Grund: Wenn man für 1 Euro eine Aktie gekauft hatte, die jetzt 10 Euro wert ist und eine Dividende von 50 Cent ausschüttet, würde 50% DivR angezeigt werden. Damit macht man sich aber etwas vor, denn man besitzt de facto 10 Euro und bekommt eine Dividendenrendite von 5% darauf. Außer dass es sich besser anfühlt, eine höhere Zahl präsentiert zu bekommen, spricht meines Erachtens wenig für einen Bezug auf den Einstiegspreis.

Problematisch ist aber, dass DivR nicht mehr vergleichbar sind, wenn sie auf den Einstiegspreis bezogen werden. Nehmen wir an, zwei verschiedene Aktien kosten jeweils 10 Euro. Die eine zahlt 50 Cent Dividende, die andere 1 Euro. Sie haben also DivR von 5% bzw. 10%. Im Hinblick auf die Dividende ist Aktie 2 also klar die bessere Wahl. PP würde evtl. aber für Aktie 1 eine höhere DivR anzeigen, nur weil man sie einst wesentlich günstiger gekauft hat. Das ist ziemlich irreführend und verleitet zu Fehlannahmen über die wahre Dividendenrendite beider Papiere.

1 Like

Das ist eine philosophische Frage. Gerne würde ich mich an einer Diskussion darüber beteiligen, aber nicht in diesem Thread.

1 Like

Manchmal ist es hilfreich, durch Recherche den eigenen Kenntnisstand zu überprüfen. Dieser Link hat mir dabei geholfen.

Hallo @ImperatoM ich habe mich mit @findus schon an anderer Stelle hier über dieses Thema unterhalten.
Wir denken eine Betrachtung der Einstandkurse macht durchaus Sinn. Man würde sowas aber Kostenrendite oder YOC nennen (Wie schon erwähnt). Ich würde diese Betrachtung aber keinesfalls mit einer Dividendenrendite vermischen. Das sind zwei paar Schuhe. YOC sagt im Grunde nur, wie rentierlich Deine persönliche Anlageentscheidung von vor x Jahren heute ist. Das hat selbstverständlich nichts mit einer aktuellen DivRendite zu tun und diese Zahl ist auch nicht zum Vergleich aktueller Investments zu gebrauchen.
Hilfreich finde ich diese Auswertung aber allemal.

lg

1 Like

Grundsätzlich ist ja jede Auswertungsoption erstmal ein nettes Angebot. Und tatsächlich, das wird mir durch Dein Posting @joersch nochmal bewusst, störe ich mich nicht an ihrer Existenz, sondern tatsächlich eher an der Vermischung der Definitionen und Begrifflichkeiten (es ist einfach nicht die Dividendenrendite, was da berechnet wird, und es sollte daher auch nicht so heißen). Insofern bin ich auch für die von Dir vorgeschlagene Umbenennung!

„Kaufpreisrendite“ wäre dabei vielleicht ein deutlicherer deutscher Begriff als „Kostenrendite“, am besten mit dem Klammerzusatz „(YOC)“.

@ImperatoM so ist es. YOC ist schlicht eine weitere Kennzahl die man gelegentlich sinnvoll einsetzen kann um seinen persönlichen Erfolg zu messen.
Wenn man diese Kennzahl zeitlich über viele Jahre pro Jahr auf Einzelposteneben aufweisen könnte, hätte man optisch eine Wunderbare Darstellung des Zinseszinseffektes. Es ist ja immer schön wenn man theoretisch diesen Zinseszins in einem Rechner optisch darstellt, besser ist es dies mit seinen ganz persönlichen Zahlen zu machen. Das motiviert viel mehr.
lg

Im Englischen tut man sich da einfacher und präziser:
current yield, trailing yield on cost, future yield on cost.
Bin mit all diesen Begriffsvorschlägen einverstanden. Wichtig dabei ist, dass aus dem Begriff klar hervorgeht, welcher fachliche Terminus es genau ist, und man nicht einfach von Dividendenrendite spricht, ohne klarzustellen, welche Variante gemeint ist.

Am besten alle 3 Werte in Spalten nebeneinander, dann kann jeder User die für ihn relevanten Werte betrachten oder aber auch miteinander vergleichen.

  • Wie ist die aktuelle Rendite im Vergleich zur Kostenrendite?
  • Wie ist die Vorjahresrendite im Vergleich zur Kostenrendite?
  • Welche Rendite kann im kommenden Jahr im Vergleich zu Vorjahr erwarten?

[quote=„findus, post:9, topic:6517“]
Im Englischen tut man sich da einfacher und präziser:
current yield, trailing yield on cost, future yield on cost.
Bin mit all diesen Begriffsvorschlägen einverstanden. Wichtig dabei ist, dass aus dem Begriff klar hervorgeht, welcher fachliche Terminus es genau ist,…[/quote]

Bis hierhin volle Zustimmung! Entscheidend ist die Eindeutigkeit.

Hier muss ich widersprechen. Die Dividendenrendite ist kein Oberbegriff für alle von Dir genannten Begriffe, sondern entspricht eindeutig „Current Yield“ im Englischen. Entsprechende Definitionen des Begriffs Dividendenrendite findet man vielfach, z.B.:

https://boersenlexikon.faz.net/definition/dividendenrendite/
w ikipedia.org/wiki/Dividende#Dividendenrendite

Der Begriff „Dividendenrendite“ kann daher porblemlos verwendet werden, er sollte halt nur nicht falsch verwendet werden (wie es aktuell geschieht). Daher:
Kaufpreisrendite (YOC) und Dividendenrendite klar unterscheiden

1 Like

Volle Zustimmung zur Begrifflichkeit. Das Problem ist, wie du auch schreibst, dass er nicht von allen in dieser Eindeutigkeit verwendet wird, deshalb mein Vorschlag der Verdeutlichung (könnte man z.B. im Tooltip machen).

P.S. Bei der Recherche nach einer CH-Aktie habe ich eine weitere Bedeutung kennengelernt. Ich konnte nicht verstehen, wieso die Rendite in 2020 um ca. 1%-Punkt niedriger sein soll als in 2019, obwohl die Dividende höher ausfallen soll. Des Rätsels Lösung: Die „Dividendenrendite“ für 2019 war auf den Tag der Hauptversammlung berechnet, seither ist der Kurs kräftig gestiegen.

genau so ist es!
lg Jörg

Möchte das Thema wieder nach vorne holen, da der Fehler ja nach wie vor existent ist. Es ist ärgerlich, wenn man falsche Renditewerte angezeigt bekommt.