Girokonto als Referenzkonto

Hallo zusammen,

ich habe per PDF-Import alle Abrechnungen (Comdirect) von 2015 bis heute erfolgreich importiert.
Allerdings hatte ich in den ersten 1,5 Jahren noch kein Verrechnungskonto bei Comdirect eingerichtet, so dass alle Wertpapiertransaktionen über das Girokonto liefen. Damit ist es nun leider kaum möglich die Gegenbuchungen manuell in den Finanzreports zu suchen und in PP einzutragen (das wären monatlich über Sparpläne ca. 10 WP-Käufe - also mind. 120 Transaktionen p.a.).

Ab Mitte 2017 gibt es dann ein Verrechnungskonto, womit der manuelle Nachtrag im erträglichen Rahmen wäre, da monatlich meist ein fester Betrag von Girokonto auf das Verrechnungskonto umgebucht wurde.

Nun die Frage, was mache ich mit den ersten 1,5 Jahren, damit die Performanceberechnungen korrekt sind???
Einfach den Saldo aller Käufe, Verkäufe und Dividenden bis Mitte 2017 als Startwert für das „fiktive“ Verrechnungskonto per 1.1.205 eintragen?

Schau mal hier: Kein Referenzkonto anlegen

Oder das. Solltest aber darauf achten, dass das Konto nicht negativ wird.
Oder regelmäßig Korrekturbuchungen erstellen, z.B. monatlich.

Verfälscht natürlich die Rendite, wenn der Kontostand auf dem Konto nicht stimmt und Du das in die Performanceauswertung einbeziehst.

… Die Dividenden muss ich bei der Saldobildung nicht einbeziehen, oder?

Hmm, auch wenn das Geld nur „irgendwo“ anders lag? Dann doch eigentlich nicht, oder?

„Müssen“ ist schwierig. Du kannst das machen wie Du möchtest… Wie gesagt, Du kannst regelmäßige Korrekturbuchungen machen.

Ich verstehe Deinen Punkt nicht. Wenn der Kontostand in PP nicht dem Kontostand in der Realität entspricht (weil Du nicht so viele Buchungen machen möchtest), dann wird die Auswertung der Performance für dieses Konto (bzw. Auswertungen, die dieses Konto einbeziehen) nicht der Realität entsprechen.