Optionsprämien verbuchen


#1

Hallo zusammen,

dieses Jahr werde ich in den Handel mit Optionen einsteigen. Da ich als Stillhalter Prämien kassieren werde, würde es mich interessieren, wie diese eingebucht werden können, bzw wäre es eine sinnvolle Ergänzung auch den Optionshandel in die Historie mit aufnehmen zu können.

Vielen Dank im vorraus!

PS hervorragend Arbeit hier bei PP!


#2

Aktuell gibt es nur die Dividende als performance-relevante Zahlung mit Bezug auf ein Wertpapier. Klar, der Name passt nicht (vielleicht noch als Kommentar erfassen), aber inwieweit würde die Stillhalterprämie denn die Rechnung ansonsten ändern?


#3

Wenn ich eine “Dividende” auf eine Aktie einbuchen kann, welche ich nicht im Depot habe, dann ist alles in Ordnung. Ich dachte es können nur Dividenden auf Aktien aus dem Depot gebucht werden.

Stellt sich für mich noch die Frage, wie ich am besten einen kompletten IncomeTrade (S&P500 oder RUT) in das System einpflegen kann. Ich werde es mir dem enstprechenden Underlying Indize mal auspropieren.

Vielen Dank für deinen schnelle Antwort!

Beste Grüße und gute Trades
Rene


#4

Dividende ohne Aktie anlegen geht meines Wissens nicht. Ich behelfe mir bei Short Puts und Co. mit einem Dummy Aktien Eintrag. Auf die Buche ich alle Optionsprämien als Dividende. Nicht optimal aber für den Anfang reicht es mir.
Perfekt wäre natürlich, wenn auch Optionstrades mit PP erfasst werden können. Vielleicht kann der Entwickler das Feature ja noch auf die ToDo Liste setzen. :slight_smile:


#5

Das ist ja eine interessante Buchungsvariante.
Ich mache auch Stillhaltergeschäfte.
Hatte das immer als Zinsen gebucht.
Wie bucht ihr dass, wenn ihr vor Verfall teurer die Optionen zurückkauft ?

LG
Nico


#6

Wie schon geschrieben.
Für diese Aktie buche ich beim Verkauf einer Option die Optionsprämie als Dividende. Gebühren erfasse ich als separate Gebührenbuchung.
Wenn die Option verfällt tue ich nix mehr.
Kaufe ich die Option zurück, ändere ich die Dividenden Buchung für den Trade entsprechend auf den realisierten Gewinn.

Schwierig wird es beim Verkauf mit Verlust oder Rollen. Negative Dividenden Buchen ist nicht möglich. Da habe ich bisher noch keine Lösung.

Ich habe auch schon mit der Variante Verkauf und Kauf der Dummy Aktie experimentiert. Aber das bringt alles durcheinander, da dann ein negativer Wertpapierbestand auftritt.

Vielleicht hat der Entwickler ja noch eine praktikable Lösung. Am liebsten wäre mir das ganze über einen Wertpapierverkauf und -kauf zu lösen.

Grüße
Ulrich


#7

Ich gehe so vor, dass ich für jede Option ein neues Wertpapier anlege mit dem Symbol der Option.

Tue ich die Option dann verkaufen oder kaufen, so kann ich dann das Wertpapier mit dem Symbol verkaufen oder kaufen mit all den angefallenen Gebühren und in der benötigten Menge. Hinterlege ich den Wert der Option, so wird mir in der Vermögensaufstellung auch der aktuelle Wert der Option abgezogen. Tue ich die Option zurückkaufen so kann ich wieder den Wert und die Gebühren wieder eintragen und sehe dann unter Berechnung -> Kurserfolge auch den Gewinn/Verlust mit dem Optionssymbol.

Wenn die Option verfällt, tue ich sie mit Wert 0 und 0,01 Gebühren wieder glatt stellen.

Was ich leider nicht hinbekomme ist das der aktuelle Wert der Option automatisch zieht. Zurzeit muss ich den noch jeden Tag manuell Nachtragen.
Wenn ich bei den Wertpapier unter Aktueller Kurs z.B. Yahoo Finance auswähle und das Optionssymbol
JNJ170224P00112000
zieht es den Wert aber nicht.
Unter dem Link
https://de.finance.yahoo.com/q?s=JNJ170224P00112000&ql=1 kann man den aktuellen Wert aber finden.

Was muss ich machen dass der aktuelle Wert automatisch gezogen wird?


#8

PP unterstützt aktuell nicht, dass ein beliebiger (womöglich aktueller) Kurs aus der Seite extrahiert wird. PP sucht nach einer Tabelle, die mindestens zwei Spalten hat - mit dem Datum und dem Kurs. Wenn Du eine solche Tabelle auf einer (anderen?) Webseite findest, sollte es gehen.


#9

Ich glaube ich muss nochmal zurück auf 0 :fearful:
Da ich bei der Variante die Optionsprämie als Dividende zu verbuchen leider keine negativen Werte einbuchen kann, werde ich doch wieder zu meiner ersten Variante aus Kauf und Verkauf zurückgehen.
Für jedes Option ein Wertpapier anlegen wird etwas heftig. Da kommen bei mir im Monat 5-10 Stk zusammen.

@AndreasB kannst du für eine der folgenden Versionen eine Option/Parameter einbauen, das die Warnung bei negativem WP-Bestand abgeschaltet werden kann?


#10

ich lege die Optionen einmal an. z.B. Optionen - Apple. Was genau ich hier mache schreibe ich in den Kommentar. z.B. shortPut.

Das funktioniert eigentlich sehr gut - allerdings nervt auch mich die Warnmeldung von negativen Werten. Außerdem wird die Performance nicht (oder nicht richtig) berechnet. Es sind immer -100%

Grüße
Philip


#11

^^^^ scheint also alles nicht das Wahre zu sein. Ich hab nun auch ein wenig mit meinem Ansatz das über ein Konto zu machen experimentiert.

Einen Wert je Option anzulegen halte ich - abgesehen von den auch damit verbundenen Schwierigkeiten - für zu Aufwändig. Vor allem wenn ich betrachte, dass es sich dabei i.d.R. um kurzfristige Invests handelt und diese nach dem Verfall auch nicht mehr verfügbar sind. Eine Option müßte dann nach jedem Verfallstermin deaktiviert/gelöscht werden.

Was will ich mit PP erreichen?
Wie die wohl die Meisten, will ich mein Vermögen und die Vermögensentwicklung sehen und dokumentieren. Auch natürlich interessant, wo die Vermögenszuwächse herkommen. PP ist nun vor allem auf die Wertpapierentwicklung von Aktien, ETF,… ausgelegt. Andere Vermögenswerte wie Immobilien, Anleihen, Darlehen, Kredite, Beteiligungen, … lassen sich einigermaßen über Pseudowertpapiere, oder ein Konto abbilden. Wobei ich auch hier einen großen Punkt (fehlende Zinsauswertung) vermisse. Dazu später mehr.

Insofern ist der Kursverlauf von Optionen auch nicht unbedingt notwendig, da es sich um kurzfristige Anlagen handelt. Den Verlauf sehe ich auch bei meinem Broker.

Relevant wäre eine Auswertung, inwieweit sich Optionen für mich lohnen und geeignet sind Vermögen aufzubauen bzw. abzusichern.

Optionen über Konto pflegen
Mein Ansatzpunkt wäre also die Optionsgeschäfte bzw. deren Ergebnisse über eine spezielles Konto zu pflegen. Das könnte dann so aussehen:

Über Zins und Zinsbelastung lassen sich die Prämien gut buchen. Auch wenn Optionsstrategien wie Condor, Straddle, Strangle, Time spread,… gefahren werden, so können diese gebucht werden. Auch Rückkauf und rollen. Verfällt ein OS und ich kann die Prämie behalten ist weiter nichts zu tun. Wer will kann auch Gebühren sperat auf diesem Konto buchen.

Vorteil

  • Kauf und Verkauf bzw, GuV lassen sich gut buchen, da es Zinsertrag und Zinsbelastung gibt
  • In der Vermögensaufstellung - Bestände ist das Optionskonto gut ersichtlich und in Relation zu den anderen Anlagen ersichtlich

Was fehlt

  1. Ist die Auswertung der Zinsen. In der Vermögensaufstellung werden weder Zinsen noch GuV angezeigt!?

  2. Analog zur Auswertung Wertpapier-Performance sollte es auch eine Konto-Performance geben. Insbesondere aufgrund der verschiedenen Workarounds über Konten. Oder noch besser eine Auswertung Depot+Referenzkonto. Damit könnte man viel erschlagen. Implementierungsaufwand auch sicher nicht sooo groß!?

  3. Die Auswertungen für Dividenden sollte es auch für Zinsen geben. Wird sicher nochmal verstärkt mit dem Thema Anleihen und regelmäßige Einkünfte aus investiertem Kapital.

Fragen

  1. Inwieweit das (richtig) in der Performanceübersicht berücksichtigt wird, kann ich jetzt nicht beurteilen!?

  2. Sind programmtechnische Verbesserungen in dieser Hinsicht zu erwarten?

  3. Wäre ein HowTo zu dem Thema willkommen?

  4. Ist es möglich Performaceneutrale Bestände aufzunehmen. Also z.B. das eigene Haus, Grundstück, wenn jemand ein teures Auto hat,… Das zählt dann zwar zum Vermögen, hat aber mit Vermögen-/Einkommenssteigerung nur bedingt zu tun. Würde jedoch die Gesamtperformance erheblich beeinflussen. Beispiel Hauswert 400k, Aktien 50k. Steigerung Hauswert = 0%, Aktien = 10%. Ergebnis kann sich jeder ausrechnen :wink:


#12

Zu deiner Frage 4.

Ich nehme auch nicht börsennotierte Positionen in PortfolioPerformance auf. Zur Auswertung der Wertentwicklung dieser Positionen erfasse ich zum Jahresende manuell einen Kurs. Das kann der Rückkaufswert, der garantierte Endbetrag etc. sein.

Bei Immobilien könnte dies anhand der % Werte des Immobilienspiegels errechnet werden.


#13

zu 1)
in der Vermögensaufstellung wird ja auch nur das aktuelle Vermögen aufgeführt. Zinsen, etc. sind ja schon im aktuellen Kontostand mit drin (d.h. in den 328€). Von daher ist das hier schon korrekt, meiner Meinung nach.

zu 2)
wie genau stellst du dir die Auswertung hier vor? Also was würdest du dort aufgeführt haben wollen? Auf Basis von Zinsbuchungen fällt mir spontan nichts gutes für so eine Übersicht ein, was einem helfen würde.

Ich behelfe mir bisher noch mit extra Wertpapieren für die einzelnen Optionen, was natürlich auf Dauer auch nicht wirklich trägt.


#14

@zuma so hatte ich das auch vor. Aber ich meinte nur, dass das Eigenheim z.B. in meinen Augen keine Geldanlage und damit Performanceneutral ist. Was anderes ist es, wenn ich ein Haus/Wohnung vermiete. Aber man kann das so, oder so sehen…


#15

@ck2003 Die Zinsübersicht fehlt mir im Allgemeinen. Also auch bei den anderen Konten. So wie Dividenden im Konto gebucht, aber dann nochmal in der Auswertung gesondert erscheinen, so würde ich mir das auch für die Zinsen wünschen. Dann ist z.B. leicht ersichtlich, wieviel Zinsen eingenommen/bezahlt wurden über das Jahr. Wenn ich davon “leben” muss, ist das durchaus relevant, was monatlich so reinkommt. Und im Gegensatz zu Kursschwankungen ist dies eine eher stabilere Komponente. Ich sehe da auch keinen grundsätzlichen Unterschied zu Dividenden, außer das die Ursache eine andere ist.

Bzgl. des Optionenkontos wäre es irrelevant, wenn dort nur die GuV verbucht werden. Ist aber auch der Kapitalstock mit auf dem Konto, so sind die Erträge nicht mehr ersichtlich. Und auch eine Berechnung der Performance auf das im Optionskonto vorgehaltene Kapital ist nicht möglich.

Einigermaßen verständlich was ich meine?


#16

Da ich ein HowTo schreiben will und dies auch den Aspekt berücksichtigen soll, wie es aussieht, wenn die Option als Wertpapier eingebucht wird, habe ich hierzu ein Beispiel gemacht und dazu die Frage an die Entwickler, ob die falsche Performanceauswertung korrigiert werden kann. Dürfte vielleicht nicht so schwer sein und dann sind auch die befriedigt, welche jede Option einbuchen. Betroffen sind davon die wachsende Zahl an Stillhaltern. Eine long-Position dürfte problemlos ganz normal einbuchbar sein.

Beispiel:

Wertpapier anlegen und historische Kurse manuell eintragen

Bestand einliefern und 1. Buchung
Einlieferung Konto 10.000
Vekauf Option am 02.1. 10 Kontrakte (=1000 St.) für 0,30 und 3,5 Provision

Depotansicht korrekt, wobei zu beachten ist, dass nicht 1000 St im Bestand sind, sondern 10 St. a 100
grafik

Aufstellung zum 14.01 - Kurs 0,22 ist korrekt

Die Berechnung der Performancekennzahlen im Dashboard scheint zu passen:

Bei der Wertpapierperformance **stimmt der Bestand nicht (**Einstandspreis/-kurs?):

Teil-Rückkauf

5 Kontrakte = 500 St.
Depotansicht ist korrekt
grafik

Performanceberechnung nun ganz falsch
Bei den Wertpapieren Bestand weiterhin falsch (richtig wäre ein Bestand von -500, sowie Einstandspreis/-kurs vom Verkauf)

Test_PP.xml (29,8 KB)


#17

Ich buche die Optionspositionen ganz normal per Yahoo Finance.

Dort gibt es, zumindest für Stockoptions, die dazugehörigen Optionchains.

  1. Symbol auswählen (hier MO)
  2. auf Options gehen
  3. den gewünschten Verfall wählen
  4. Call oder Put (runterscrollen)
  5. Strike suchen
  6. Contract Name kopieren und in PP bei Symbol einfügen

Dürften die meisten zwar wissen aber zwei Dinge wären noch zu beachten

  1. Währung in Dollar
  2. bei Buchung sind 100Stk anzusetzen

:


#18


#19

Ich konnte leider am ersten Beitrag nur ein Bild anfügen, deswegen habe ich die anderen beiden hier nachgereicht.

So lassen sich Optionspositionen reltaiv unproblematisch und mit EOD-Kursen übernehmen.


#20

Die ganze Buchungsgeschichte finde ich schon ziemlich aufwändig für die Positionen, die im Laufe des Monats geöffnet und geschlossen werden.
Hat Jemand eine praktikable Lösung um mehrere Legs zu erfassen? Ich persönlich sehe es derzeit nicht ein, jedes Leg einzeln als Wertpapier anzulegen. Bei Spreads geht es noch näherungsweise aber bei Strangles und Co. wird es dann schon schwerer…