Portfolio Performance unter Android?


#1

Gibt es eine Möglichkeit PP auf einem Android-Tablet laufen zu lassen?


#2

Nein. Und nicht geplant (es sei denn jemand findest sich so eine Version zu bauen). Es bleibt nur der Desktop.


Tolles Desktop-Programm
#3

Danke für die Rückmeldung.

Und wie ist das bei Apple, läuft PP da auf “mobilen” Geräten wie dem iPad?


#4

Nein. PP ist in Java programmiert und nutzt ein Desktop Framework. Vermutlich könnt man einige “Backend” Logik auch auf ein Tablet übertragen - aber das UI müsste man wohl neu programmieren.

Eine Zeitlang habe ich gedacht, wenn PP auf dem Desktop fertig ist, dann programmiere ich mal eine iOS Anwendungen. Allein - bei den ganzen Ideen hier - wird PP nie fertig… na ja, vielleicht ist es irgendwann mal fertig genug. :wink:


#5

Danke für die Rückmeldung, ich wusste nicht genau bis zu welchem Apple-Produkt die Oberfläche mit Apps funktioniert.


#6

PP über den Windows Store anzubieten ist auch nicht geplant oder? Gibt ja die Möglichkeit Win 32 Programme zu konvertieren. Da sollte sich ja der Aufwand in Grenzen halten.


#7

Nein. Ich habe zu wenig Zeit und zu viele Feature Wünsche als das ich mich in absehbarer Zeit um andere Plattformen kümmern könnte.


#8

PP pflege ich auf dem Desktop, dennoch wäre es schön unterwegs bzw. auf dem Sofa mit dem Tablet sein Portfoliostand abzufragen.

Eine relativ einfache Lösung ist im Prinzip schon vorhanden und müsste nur etwas erweitert werden:

Man kann die Diagramme als .jpeg speichern. Würde PP dies bei selektierten Diagrammen automatisch jede “Stunde” machen. Könnte man die Diagramme z.B. per Dropbox auch auf anderen Systemen darstellen.

Mir wäre damit schon viel weitergeholfen.

Autosave-Option ja/nein
Autosave-Intervall 1 Stunde
Autosave-Pfad D://dropbox/PP/Performance-Diagramm-A.jpeg

Die alte Datei wird immer überschrieben.


#9

Kann man das nicht vielleicht auch ganz schön über eine virtuelle Maschine lösen? Ich fänd jedenfalls doof, wenn die Kapazitäten hier darauf verwendet würden, PP auf möglichst viele Nischensysteme zu bringen. Für das Programm wäre es sicher wesentlich wertvoller, wenn an seiner Funktionalität gearbeitet würde und es z.B. eines Tages mit Anleihen umgehen könnte. Darauf freue ich mich schon ewig vor :wink:

Schon die Einbettung der ganzen Banken-Einscannung erscheint mir als sehr kraftbindend. Wenn jeder seine Buchungen einfach per Hand eingäbe, könnte man sich da sehr viel Programmieraufwand sparen. Aber wenn dann noch 5 Bertriebssysteme unterstützt würden, dann kämen die Anleihen und andere tolle Funktionen wohl nie ins Programm.


#10

Das fände ich auf dem Smartphone/Tablet als Lösung eine ziemliche Krücke. Technisch möglich, aber nicht schön zu benutzen.
Außerdem müsste der PC immer laufen. Das schöne am Smartphone/Tablet ist ja, dass man den PC nicht anwerfen muss.

Wie könnte diese Lösung aussehen? Meinst Du eine virtuelle Maschine auf dem Smartphone?

Wenn ich mir die Nutzungsstatistiken hier im Forum ansehe, dann sind Android und iOS keine Nischensysteme. (Und das obwohl PP weder auf Android noch iOS läuft.)

Das “sicher wesentlich wertvoller” ist Deine Vermutung. Für Dich hat evtl. die Abbildung von Anleihen einen Nutzen, für mich nicht, die Verwendbarkeit auf mobilen Endgeräten dagegen schon. Es geht hier um eine kostenfreie Software, die in der Freizeit entwickelt wird. Da entscheidet jeder (inkl. Dir und mir) für sich, ob er in seiner Freizeit an der Abbildung von Anleihen oder der Nutzung auf mobilen Geräten arbeitet oder weder noch.

Zurück zur Ursprungsfrage:

Ich arbeite aktuell an einer Lösung für Android/iOS, komme aber mangels Zeit nicht so schnell voran, wie ich gerne würde. Ein “Problem” ist sicherlich, der Umfang schon existierender Funktionen von PP, der sicher nicht in einem ersten Schritt – vielleicht sogar nie – komplett mobil verfügbar sein wird.


#11

Ja, spricht etwas dagegen, sich z.B. eine Win98-VM zu installieren? Ich halte das für wesentlich effizienter, als die Idee, Tools aufwendig an verschiedene Systeme anzupassen und dann auch noch jeweils zu pflegen.

Da muss ich widersprechen. Es geht nicht einfach darum, was einem persönlich mehr nützt, sondern es gibt einen nicht unwesentlichen, systemischen Unterschied: Die Erweiterung auf verschiedene Betriebssysteme wäre nicht nur in der Erstellung, sondern auch in der Fortentwicklung dauerhaft sehr aufwendig, so dass die Gefahr besteht, langfristig einen großen Teil der knappen Ressourcen damit zu binden. Wäre es ähnlich wie eine neue Funktion weitgehend nur mit einem Einmalaufwand verbunden, würde ich die Betriebssystemerweiterung anders beurteilen.


#12

Meinst Du das ernst? Prozessorarchitektur, Performance bei der Emulation, Treiber, Sicherheitslücken in Win98, Lizenzprobleme, Bildschirmgröße, Touch-Bedienbarkeit, …

Bei meiner Entscheidung, was ich am nächsten Wochenende mache, geht es mir darum, was mir am meisten nützt. Und evtl. ist es, in der Sonne zu sitzen oder an einer mobilen App zu arbeiten.

Es ist aber nicht Deine Entscheidung, was die “knappen Ressourcen” kurzfristig oder langfristig mit ihrer Zeit machen. Es sei denn, Du zählst Dich selbst zu den “knappen Ressourcen”.

Kannst Du das näher begründen?

  • Es gibt Lösungen für Cross-Plattform-Entwicklung, siehe jetzt schon Windows, Linux, Mac.
  • Wenn für (Windows, Linux, Mac) und (Android, iOS) zwei verschiedene Lösungen eingesetzt werden, dann haben die in der Entwicklung keine Abhängigkeiten bis auf ein abwärtskompatibles Dateiformat.

Dein Patch für die Abbildung von Anleihen wird nicht kollidieren mit meiner Arbeit an der Nutzbarkeit auf mobilen Geräten.


#13

Schau Dir z.B. mal die Android-App Limbo an, wenn es Dich ernsthaft interessiert.

Ich verstehe nicht ganz, weshalb Du so offensiv auftrittst, aber ja: Sitz gerne in der Sonne und arbeite an einer mobilen App, ich halte Dich nicht ab. Aber wenn es darum geht, Vorschläge für die PP-Weiterentwicklung zu machen, finde ich es trotzdem erlaubt, unabhängig von persönlichen Vorlieben auch mal systemisch zu denken. Wenn es Dich beruhigt: Ich entscheide das am Ende nicht, ich argumentiere nur.

Keine Abhängigkeiten? Das macht es aus meiner Sicht eher schlimmer als besser, wenn die Ressourcen knapp sind. Auch ein abwärtskompatibel zu haltendes Format hat bei anderen Programmen schon häufig zu Schwierigkeiten geführt, die irgendwann mit größerem Aufwand behoben werden mussten.

Aber ich vertraue hier ohnehin ganz auf Andreas, er wird wissen, was für PP gut ist.


#14

Mir ist bekannt, dass es X86-Emulatoren für ARM gibt. Ich hatte mehrere Aspekte genannt, auf die Du nicht eingegangen bist.

Es ist einfach eine Tatsache, die Du ja auch bestätigt hast, dass ich über meine Zeit selbst entscheiden werde. Diskussionen darüber, ob diese Zeit nicht für ein anderes Feature besser eingesetzt wäre, sind daher in meinen Augen nicht zielführend. Wenn ich Dich mit meiner Aussage verletzt habe, so war das nicht meine Absicht.

Natürlich, wir diskutieren ja schon inhaltlich darüber. Dein erstes Argument war aber ein anderes – nämlich ein reines Vorliebenargument.

Kannst Du das näher erläutern? Ich verstehe Dein Argument nicht.

Bist Du besorgt, dass die Entwicklung erschwert wird, weil es Abhängigkeiten gibt oder weil es keine Abhängigkeiten gibt? In wie fern sollen fehlende Abhängigkeiten, denn die Entwicklung erschweren?

Ist Deine Sorge, dass die Entwicklung von PP ins Stocken gerät, weil ein Dateiformat über längere Zeit abwärtskompatibel gehalten wurde?
Auch nicht-abwärtskompatible Formatänderung kann man durchführen, indem das neue Format vor der Änderung bekannt gemacht wird.

Das ist gut. Bitte streue dann aber auch nicht weiter unspezifische Bedenken.


#15

Hast du dieses Projekt auf Github? Ich bin hauptberuflich iOS Entwickler und würde mir die Sache gerne einmal ansehen, bzw dazu beitragen.


#16

Eine einfache Möglichkeit ist es auf seinem NAS zu hause eine VM mit einem schlanken Linux laufen zu lassen. Diese VM kann man kurzfristig von allen Desktop-Rechnern und auch von mobilen Geräten aus starten und per Remote PP bedienen/anschauen. Der Stromverbrauch ist niedrig und die Sicherheit hoch.
Wie viel “Spaß” die Bedienung auf einem kleinen Handy macht sei mal dahin gestellt… Wobei TV bekommt das sogar ziemlich gut realisiert…


#17

Und jetzt machen wir mal Zahlen Daten, Fakten.

Fakt ist: Portfolio Performance ist das kostenlose Powertool dieser Zeit.

Das Projekt ist gereift, zu einem sehr wichtigen Instrument.

Ich habe aber nicht die Lust, im Zeitalter von Oreo 8.0 = Java + ein bischen Bytecode Compiler Optimierung und letztendlich Linux - Kernel Version > 4.xx.xx weiter mit Windows oder Linux zu wurschteln.

Ich wünsche mir eine Android 8.0 Version als profesionelles Arbeitsmittel.

Ich brauche Bussines taugliche Zahlenströme, und Planungsparameter auf Jahresbasis.

Ich biete finanzielle Unterstützung mit dem Ziel, das ganze über Google Play Store refinanziert zu bekommen. Ich bin geduldig, und habe Zeit.

Als ein Mann Hobby Projekt kommen wir nicht vorwärts.

Es gibt immer noch ein Arbeits und Privat leben und Familie.

Wie kommen wir weiter. Ist ein Freelancer Job für ein bis zwei Leute.

Ich hätte sogar geeignete Kanditaten im Kopf. Sehr lange her, aber die gibt es immer noch.

Ehrlich Vorwärts, eine Win Win Story vom feinsten.

Mfg

Ich


#18

So ich antworte mir mal selber.

Das Projekt ist bei den geeignetsten Leuten dieser Zeit. Wir können sogar noch Apple mit ins Boot bekommen. Machen die gleichen hoch effizienten Menschen fast wie nebenbei.

Der Ball rollt. Am spätestens 25.08.2018 beginnt die Zeitreise.

Ich weis sehr genau was ich warum wie will. Ist alles nur Gui für mich, sowas egal ob Java, Windows oder Apple drauf steht. Fenster verschiebe Systeme aus beliebigen Epochen.

Immer das gleiche für mich. Ich spiele seit Linux Kernel 1.xx mit.

Ist entweder, C dann C++, Dbase 4 oder Clipper Mfc von Microsoft seit 1998, geht jetzt immer noch. Leider nur bis WinXp 2014. Heist dann irgendwann Visual Studio 2017 Proffesional mit MSDN Abo um den Spagat von MFC auf jetzt zu deichseln

MfG

Ich


#19

Gibt es irgendwelche zeitlichen Vorstellungen der Umsetzung?


#20

Falls Du damit einen festen Zeitplan meinst, dann habe zumindest ich den nicht. Ich arbeite daran, soweit es meine Zeit und Prioritäten zulassen.