US ETFs - Kurse/Abrechnung


#1

Hallo zusammen,

erst einmal möchte ich ein großes Lob aussprechen. Großartige Software :slight_smile:

Nehmen wir an, wir möchten ein US ETF erwerben z.B. PowerShares Preferred Portfolio ETF. Symbol PGX und die historischen Daten gibt es hier https://finance.yahoo.com/quote/PGX ganz klassisch für Portfolio Performance.

Nun gehe ich zu den deutschen Standard Brokern ala comdirect, consors etc. und möchte den ETF erwerben. Dafür suche ich mir die ISIN raus, in dem Fall US73936T5653. Nun habe ich die Auswahl ob ich im Ausland an der NYSE kaufen will. Dort bekomme ich aber warum auch immer nur die Auskunft, da es keine Kurse gibt, nicht möglich ist etc.

Als Alternative bekomme ich aber immer die kleineren Börsen aufgeführt. Tradegate, Berlin, München etc. und in €.

Jetzt ganz unspezifisch bezüglich Portfolio Performance: Macht es Sinn die kleinen Börsen zu nutzen? Die Kurse sind ja sozusagen in € umgerechnet. Einziger Vorteil wären geringere Handelsgebühren bei den Brokern, da Inlandsorder.

Und jetzt zur eigentlichen Frage zum Thema Portfolio Performance: Wie handhabt man das am besten? Die besten Kursdaten sind ja $ Dollar Daten von Yahoo. Theoretisch habe ich den Fond aber auf einer Wald und Wiesen Börse in € gekauft, wo ich aber nicht im Ansatz gescheite Kursdaten finde.

Gibt es da einen Trick die $ Kursdaten in € umzurechnen und für meine Position zu nehmen? Gleich auf den € Erwerb auf einer der kleinen Börsen verzichten?

Vielen lieben Dank!


#2

Hallo Hans,

die DiBa sagt mir direkt, dass es sich um einen intransparenten Fonds handelt. Ich habe keine intransparenten Fonds, gehe aber davon aus, dass diese bei der Steuer noch für Mehraufwand sorgen. Muss es denn unbedingt dieser Fonds sein?


#3

Hallo Thomas,

vielen Dank für deine Antwort! Das ist ein weiteres Thema, mit dem ich mich rumschlagen muss. Wenn man jetzt davon ausgeht, dass die Fonds alle ausschüttend sind, dann sollte es bei einem deutschen Broker keine Probleme geben, da die Steuer automatisch einbehalten wird!? Den Aufwand hätte man dann bei einem ausländischen Broker und dann muss man ja die Kapitalerträge selbst angeben.

Deswegen wäre mir der deutsche Broker grundsätzlich lieber. Die Grundproblematik bleibt aber: Wie US Fonds kaufen und die Kurse/Berechnung korrekt in PP abbilden.

Der eine spezielle Fonds muss es nicht sein, aber hier gibt es eine nette Liste http://etfdb.com/compare/dividend-yield/ Wenn man ja jetzt alle ETNs und Fonds mit hoher Dividendenrendite die aufgrund einzelner Ausschüttungen zustande gekommen sind, herausfiltert, bleiben da dennoch zahlreiche nette ETFs übrig und die Problematik hat man dann bei allen gefühlt.

Beste Grüße,
Hans


#4

Hallo Hans,

bitte “steuerlich intransparent” nicht mit “nicht steuereinfach” verwechseln!

Wenn Du den Fonds dennoch kaufen möchtest, kannst Du in jedem Fall in PP abbilden. Du kannst den Fonds entweder in Dollar oder Euro anlegen und die historischen Kurse dann in dieser Währung pflegen.

Wenn Du bei Deinem Broker ein Konto in Euro hast, solltest Du das Konto in PP auch in Euro führen. Hast Du es dagegen in Dollar, kannst Du es auch in PP in Dollar führen.

Wenn Du ein Wertpapier kaufst, das in einer anderen Währung notiert als das Konto, rechnet die Maske zur Eingabe auch direkt zwischen den Währungen um.

Über die Abbildung Deines Geschäfts in PP würde mir daher an der Stelle deutlich weniger Gedanken machen, als über die Wahl des richtigen Wertpapiers :relaxed:

Viele Grüße
Thomas