Verbuchung von Anleihen

Hallo,

Wie erfasse ich denn Kauf und Verkauf einer Anleihe mit aufgelaufenen Stückzinsen und der Prozentnotierung der Ausführungskurse?

Gruß
Klaus

Hallo Klaus,

Gruß
Marco

Ich habe das über diesen Workaround verbucht:

Als Beispiel wurde von mir eine Anleihe gekauft zum Kurs 99,05% und 3,64 € Stückzinsen.
Abgerechnet von meinem Broker wurde ein Kurswert von 990,50 € und eine Gebühr von 5,90 € sowie der Stückzins von 3,64 € = Endbetrag 1000,04 €

Verbucht habe ich das als Kauf von 10 Stück zu 99,414 € = 994,14 € + Gebühren 5,90 € + Steuern 0,00 € = Belastung 1000,04 €.
994,14 € sind die 990,50 € und die 3,64 € Stückzinsen.
Als Notiz habe ich noch “Kurs 99,05%+3,64 € Zinsen” eingetragen, damit ich das später nachvollziehen kann.
10 Stück, um das Pflegen der Kurse zu vereinfachen (siehe unten).

Bei der Zahlung der Zinsen habe ich dann eine Dividende verbucht.
Zum Beispiel für eine Zahlung von 73,75 € schaut das so aus:
Stück=10, Dividende pro Stück = 7,375 €, Bruttowert 73,75 €, Steuern 0,00 €, Gutschrift 73,75 €.

Bei Ablauf der Anleihe wird dann der Nominalwert der Anleihe (1000 €) verbucht.
Also folgendermaßen:
Stück 10 x Kurs 100,00 € = 1000,00 € - Gebühren 0,00 € - Steuern 0,00 € = Gutschrift 1000 €.

Wichtig ist noch, dass Du die Kurse der Anleihe entsprechend einpflegst.
Bei 1000 € Nominalwert habe ich mit Absicht 10 Stück eingetragen - denn dann wäre z.B. ein Kurs von 99% als 99 € einzutragen.
Das macht es wesentlich einfacher :slight_smile:

3 Like

Vielen Dank für die Info

Kein Problem, vielleicht hilft es Dir.

Mir ist später nur noch ein kleiner Schönheitsfehler aufgefallen:
Da ich beim Kaufkurs die Stückzinsen einbezogen habe, aber den laufenden Kurs ohne Stückzinsen eintrage, habe ich während der Laufzeit bis zum Ausbuchen der Anleihe immer einen zu niedrigen Wert für die Anleihe.

Andererseits macht es nicht wirklich Sinn, den aktuellen Kurs immer mit Stückzinsen einzutragen - dann würde er über das Jahr steigen, obwohl nur die Stückzinsen auflaufen.

Vielleicht müsste man die Stückzinsen als extra Gebühr/Gebührenerstattung verbuchen - leider geht das noch nicht mit Zuordnung zum jeweiligen Wertpapier (nur zugeordnet zum Konto).

1 Like

Es wäre schon als Workaround viel geholfen, wenn PP auch negative Dividenden erlauben würde - darüber könnte man den Stückzins ganz ordentlich darstellen.

Gibt es einen guten Grund, warum die momentan nicht erlaubt sind? Sonst könnte man es vermutlich sehr leicht ermöglichen.

1 Like

Versteh ich das richtig, dass ich deshalb Rentenfonds in PP nicht richtig auswerten kann? Würd des dafür nicht reichen in den “Klassifizierungen” und “Asset Classes” eine entsprechende Rubrik einzubauen?

Ich würde das Thema gerne nochmals aufgreifen:

Den Workaround von sebasbaumh finde ich schon sehr gut, aber während der Laufzeit schaut das Wertpapier halt “nicht so gut performant” aus. :wink:
Von daher gefällt mir der Vorschlag der negativen Dividenden sehr gut.

Was spricht gegen die Möglichkeit von negativen Dividenden? Damit müssten doch bezahlte Stückzinsen direkt beim Wertpapier darstellbar sein, oder?

2 Like

Ich würde mich auch freuen, wenn es möglich wäre negative Dividenden zu erfassen.
Vielen Dank.

Hi,

erstmal vorab Respekt PP ist ein klasse Tool!

Wäre es möglich in PP Anleihen zu implementieren (Stückzinsen etc)? Ich würde auch gerne etwas $$$ dafür spenden / bereitstellen und hätte PDFs von Consors zu Verfügung.

Gruß,
JP

Ich bin mir nicht sicher, ob das Stückzinsen-Problem einfach mit einem "negativen Dividendeneintrag lösbar wäre. Die Stückzinsen müssen schließlich auch mit den ab Kauf der Anleihe anfallenden “positiven” Zinszahlungen verrechnet werden, um am Jahresende die richtige Gewinn-/Verlustrechnung der Anleihe zu generieren. Außerdem fallen Stückzinszahlungen i.d.R. nur einmal bei Kauf einer Anleihe an, während die Zinsen genauso wie Dividenden wiederkehrend sind. Letzlich würde es auch keinem helfen, wenn Stückzinsen als “negative Dividenden” die Dividenden-Performance Darstellung in absoluter und prozentmäßiger Berechnung ungenau macht, d.h. Äpfel und Birnen liegen dann in einem Topf.