Beispiele für Auswertungen, Grafiken und Berichte

Normal - keine Ahnung. Meine ist 1,26% seit 01.01.2015 und das finde ich schon zu hoch für heutige Verhältnisse.

1 Like

Okay… da bin ich mit meinem Quote wirklich abseits vom Schuss. :face_with_diagonal_mouth:
Gute dass ich mit deiner Zahl mal einen Richtung habe, wohin ich mich bewegen sollte.

Danke :+1:

Hallo @Nirus:

Deine Dashboards finde ich okay. Muss sogar sagen, sie gefallen mir.

Meines Erachtens solltest du aber im Detail bei den Anlagen noch etwas an der Schraube drehen:

  1. Die Sektorwette scheint mir im Verhältnis zu den anderen Beständen mit 22,51% viel zu hoch. Hier würde ich den Investitionsanteil auf eine zweite Sektorwette (1×Land, 1×Branche o. ä.) aufteilen (streuen) oder verkleinern. Durch diesen „Indien“-Anteil bist du natürlich in Asien (=großteils Emerging Markets) im Verhältnis zu den „Entwickelten Märkten“ überinvestiert. (lt. allgemeinen Empfehlungen).

  2. Ebenfalls finde ich drei Dividenden-ETFs auch etwas viel. Hier könntest du Gebühren sparen, wenn du die Investitionssumme auf zwei aufteilst, falls nicht alle drei kostenfrei bei der Sparplanausführung sind.

Hi @Nirus!

Top Dashboards, eine kleine Frage: Wie bekomme ich die Diagramme für Einzeltitel hin? Die, die Du auf dem Dashboard “Einzelaufstellung” hast?

Beste Grüße
Gulfwarden

Hallo @km77
dies ist ein sehr guter Hinweis. :slight_smile:
Ich werde schauen, wie ich das ganz besser verteile und umsetze.
Schön das Ihr mir gute Hinweise und Änderungen vorschlagt.
Danke, Danke und nochmals Danke

@Gulfwarden
Ich habe mir jeweils ein Diagramm pro Wertpapier erstellt und hatte dann die Datenreihe als Auswahl im Widget gewählt. Das ging relativ zügig.

Hallo,
Kann mir bitte jemand erklären wie ich das Widget mit dem Abstand zum ATH erstellen kann? Finde das nicht.

Danke

Dies ist noch nicht implementiert und liegt bei @AndreasB auf dem Schreibtisch… :flight_departure: :sunglasses: :palm_tree:

Meine Portfolio-Gebührenquote war im ersten Jahr 0,5%, im zweiten 0,07%, dieses Jahr 0,99 € (bin erst 3 Jahre dabei). Monatlich 1-3 Zukäufe, nur 3 ETFs im Portfolio. 10% kann ich mir nur vorstellen, wenn du sehr kleine Summen und hohe Gebühren hast - ist wirklich sehr sehr hoch und schreit nach Optimierung.

1 Like

Obwohl man dazu sagen muss, dass die Gebührenquote keine Aussage darüber trifft ob man bei seinen Trades hohe oder niedrige Gebühren hat. Denn sie ergibt sich nicht aus dem Ver-/Kauf-Betrag. Sondern aus den Erfolgen (Kurserfolgen, realisierte Gewinne, Erträge).
Selbst wenn man niedrige Gebühren im Vergleich zur Ver-/Kauf-Summe hat, kann die Gebührenquote hoch sein, weil einfach die Performance im Betrachtungszeitraum niedrig ist.

2 Likes

das verstehe ich nicht. Dann wäre bei Verlusten die Gebührenquote auch negativ? Ich dachte schon es ginge um Kauf/Verkaufskosten.

Würde die Gebühren schon auf das durchschnittliche Vermögen im Betrachtungszeitraum beziehen oder als Heuristik auf das Endvermögen. Im Prinzip muss bei laufendem Sparplan doch die Gebührenquote fallen, denn die Kosten des ETFs (z.B. TER oder tracking error) und auch Kosten des WÄhrungstausches bei Ausschüttungen in z.B. USD werden meist nicht erfasst in PP und Kaufkosten des laufenden Sparplans werden dann auf mehr bereits gespartes Kapital umgelegt?

@Nirus ist diese Gebührenquote bezogen auf seit 2019 oder letztes Jahr? Das erscheint mir auch extrem hoch. Bei 12,61% Gebühren und 3,66% TTWRoR hast du zeitgewichtet dann vor Gebühren sogar >16% erreicht oder wie ist das zu verstehen? Dann hast du mit dem brokerwechsel schon die richtige Entscheidung getroffen und jetzt gehen die Gebühren hoffentlich steil bergab. :+1:

Ich habe da nur das wiedergegegeben, was PP in der Beschreibung anzeigt ohne direkt in den Quellcode geschaut zu haben.
grafik

Wenn es im Betrachtungszeitraum Verluste gibt, würde nicht mehr ein prozentualer Wert, sondern die absoluten Gebühren mit einem Sternchen angezeigt werden. Der Hinweis sieht dann so aus:
grafik

Ist natürlich nicht in Stein gemeißelt. Alternative Quotenberechnungen können ja vorgeschlagen werden. Muss dann nur jemand umsetzen und durch @AndreasB geprüft werden.

2 Likes

Ok. Die Berechnung kannte ich nicht. Hatte mich schon gewundert wieso die Gebühren mit 1,4% so hoch waren bei mir.

Dann würde die Gebührenquote sogar steigen in einem schlechten Jahr, selbst wenn man nach brokerwechsel im Vorjahr statt 1.000€ Gebühren nur 0,09€ für eine SMS TAN an Gebühren insgesamt zahlt. Nur weil die Erträge sinken z.B. von 50.000€ auf 1€ sinken. Das wäre nicht so intuitiv für mich.
Vorjahr: 1.000/50.000 = 2%
neues Jahr 0,09/1 = 9% Gebührenquote

Das Beispiel ist jetzt etwas extrem - gebe ich zu. Dann sind die Gebühren bei Nirus im Vergleich zum Gesamtkapital unbekannt und vielleicht gar nicht teuer gewesen.

1 Like

Das ist ein ganz großartiges Feature und ich kann es kaum erwarten, dass es kommt :star_struck:

Ist die Referenz dann das eigene Portfolio oder ein Referenzwert (Index)?

Gespannte Grüße,
Andreas

Aktuell ist das Widget so implementiert, dass es für Securities, d.h. Wertpapiere und Benchmarks, funktioniert.
Aber man könnte zukünftig natürlich auch darüber nachdenken, es auf alle Datenreihen zu erweitern.

1 Like

Auja. Wenn es nicht zuviel Aufwand macht, wäre das eine tolle Sache!
Also ein herzliches “bittebitte” von mir :slight_smile:

Grüße,
Andreas

@Nirus Wäre es möglich, dass Du auch die Legenden für die beiden Diagramme (Vermögensaufstellung und Performance) zur Verfügung stellst um einen Eindruck davon zu haben, was da inhaltlich zu sehen ist?

Weiterhin die Frage, wenn Sie aus der Legende nicht bereits herauskommt. Im Performancegraph sind Striche zu sehen, die ich so nur aus der Vermögensaufstellungsgrafik kenne, was ist das?

Vielen Dank

Thomas