Filtername in Überschrift

Hallo,
viele Wünsche, die in diesem Forum vorgetragen werden, sind hochspeziell und betreffen nur ein paar Promille der PP-User.
Ich möchte mal etwas vorschlagen, was 90% nützen würde, nämlich allen, die selbstdefinierte Filter einsetzen.
Ob ein Filter aktiv ist, sieht man beim Blick auf die Tabelle (z.B. Berichte Performance Wertpapiere) nur daran, dass das Symbol orange ist. Um den aktiven Filter zu erkennen, muss man erst das Filtersymbol anklicken und dann sieht man es.
Vorschlag: den Namen des ausgewählten Filters links neben dem Symbol in der Überschrift bzw. Kopfzeile anzeigen. Platz ist genug da. Dann hätte man gleich noch eine schöne Überschrift für die Tabelle, und es würde ganz vielen Usern 1000 Klicks im Jahr ersparen.
Gruß

5 Likes

Ich möchte den guten Vorschlag gerne erweitern und sähe einen Vorteil für viele Nutzer, wenn die slbst aufgebauten Filter in einem eigenen file gespeichert werden könnten, damit bei einem Verlust der Einstellungen, z.B. bei einem Parsing Fehler, alle Filter wieder schnell eingefügt werden könnten.
Ich habe 18 selbst definierte Filter und der Wiederaufbau ist sehr arbeitsintensiv.

2 Likes

Hallo @mmu23

das kannst du bereits sehr lange. Du musst die Option nur unter Einstellungen aktivieren und die zusätzliche .setting Datei mit backupen.

Siehe:

@Jo92,

vielen Dank für Deine Ausführungen. Meine Erfahrung mit der Sicherung der Dateien ist allerdings etwas abweichend. Einen Haken bei der GUI-Einstellung zur Sicherung derselben mache ich, solange ich schon mit PP arbeite.

Bei einem von Zeit zu Zeit vorkommenden mögl. “System-Fehler” mit einem folgenden Parsing-Fehlerhinweis (verursacht evtl. auch durch selbst verursachte falsche Filtereinstellungen), sind bei mir die selbst erstellten Filter von jetzt auf gleich verschwunden mit den dann entspr. falschen Berechnungen in den Dashboards.
Ein folgender Aufruf einer der Backup-Dateien lädt zwar in der Regel die Datei wieder aus dem Speicher (Synology NAS, wo alle Daten-, Settings- und Backup-Files gespeichert sind), doch sind auch in der Datei die selbst erstellten Filter nicht (mehr) vorhanden. Nach meinem Verständnis müßte doch dieses Vorgehen auch die settings aus der “Depot-Settings-Datei” wieder dazuladen, vorausgesetzt, die Filter waren in der Datei gespeichert.

Eine Neuinstallation ist meines Erachtens dann nicht zielführend, da die Daten ja durch die Backup - Datei wieder zurückgeholt werden können, nur die settings sind nicht mehr vorhanden (Spalteneinstellungen und selbsterstelle Filter). Außer den 5 systemseitig angelgten files pro Depot konnte ich bisher keinen weiteren “setting-file” in meinen PP-Ordnern finden.

Möglicherweise verstehe ich einige Hinweise nicht richtig. Sollte man zusätzlich zu dem automatisch erzeugten “Depot-Setting-file” noch einen weiteren “Setting-file” als “Depot-Backup-Setting-File” manuell anlegen?

Nein, die Einstellung hast du bereits richtig getroffen. Ich habe ein sehr vergleichbares setting wie du mit einer Synology. Die Filter sind aber definitiv in der Settings Datei enthalten, sonst würden sie ja z.B. auf einem zweiten PC auch fehlen (kannst die Datei ja Mal mit einem anderen PP an einem anderen Rechner öffnen zum Test).

Wichtig ist, dass beim Öffnen/Starten von PP die .XML und die . settings Datei genau gleich heißen müssen. Kann es sein, dass du in einem Fehlerfall nicht über die Versionierung der Synology deine XML zurückspielst, sondern eine der Backup Dateien öffnest ohne sie vorher umzubenennen?

@Jo92,

ja, das ist der Fall. Ich habe bisher die Backup-Datei geöffnet ohne sie vorher umzubenennen. Das ist ein sehr guter Hinweis, den ich beim nächsten Mal befolgen werde. Zurückspielen von dem NAS kann ich nicht, da meine Backup-Routine bisher nur alle drei Tage automatisch ausgeführt wird. Auch das werde ich mal vorsichtshalber auf eine tägliche Routine umstellen.
Danke nochmals für die sinnvollen Hinweise.

1 Like