Gebühren bei Verkauf einer eingelieferten Aktie nicht berücksichtigt, bei Auslieferung jedoch schon

Unter der Kategorie Performance -> Berechnung wird beim VERKAUF einer EINGELIEFERTEN Aktie die Gebühren bei Auswahl der Option „Vor Steuern“ nicht abgezogen. Die Gebühren der eingelieferten Aktie stehen immer noch unter „Gebühren“ und werden nicht vom „Kurserfolg“ der Aktie abgezogen. Daher wird der Kurserfolg nicht korrekt angezeigt. Wenn ich den Buchungstyp von VERKAUF auf AUSLIEFERUNG ändere, wird der Kurserfolg richtig ausgerechnet. Es scheint wohl einen Unterschied bei der Berechnung des Kurserfolgs zwischen dem Buchungstyp Verkauf und Auslieferung zu geben, wenn die Aktie eingeliefert wurde. Ist das so gewollt oder wäre es möglich die Berechnung des Kurserfolgs beim Verkauf einer eingelieferten Aktie zu korrigieren? Ich wäre auch mit der korrekten Kurserfolgsberechnung mit dem Buchungstyp „Auslieferung“ zufrieden, nur findet in diesem Fall logischerweise keine Gegenbuchung des Kurserfolgs mit meinem Bankkonto statt. Vielen Dank für eure Hilfe!

Ich schätze meine Beschreibung ist schwer nachzuvollziehen. Ich habe ein Beispielportfolio erstellt, um das „Problem“ zu veranschaulichen: beispiel.xml (118,5 KB)

Moin yohannes,

PortfolioPerformance verwaltet sein eigenes Universum und nur was da drin ist, kann PP auch einordnen. Bei einer Einlieferung kommt etwas aus dem Nichts in PP herein, bei einer Auslieferung verschwindet etwas ins Nichts. PP hat keinen Plan davon, woher etwas kommt oder wohin etwas geht.

Bei der Buchung von Ein- oder Auslieferungen sind die Gebühren zu verstehen als „davon sind“, bei Käufen oder Verkäufen sind sie hingegen zu verstehen als „dazu kommen“, soll heißen, dass sich PP bei Ein- oder Auslieferungen für die Gesamtsummen interessiert. Die Gebühren werden zwar für das Berechnen der Renditen und Erfolge herangezogen, „verschwinden“ aber nach Auslieferungen aus dem System. Stelle es dir so vor, dass du bei einer Auslieferung PP Geld entnimmst und PP sagst, dass du davon Gebühren bezahlen wirst. Wissen, ob du es auch wirklich tust, kann PP dass nicht. Wissen kann PP es nur, wenn du einen Verkauf einträgst und PP die Gebühren einem Gegenkonto zugeordnet findet.

Wenn du PP anweist, dir eine Zusammenfassung auszurechnen, z.B. mit „vor Steuern“, was beudetet, rechne mir alles zusammen, außer der Steuern, dann kann PP nur mit den Gebühren rechnen, die auf einem Gegenkonto zugeordnet wurden.

Gut zu sehen ist der Zusammenhang, wenn du deine Szenarien in Performance-Berechnung-Gebühren einmal durchspielst. Dorst verschwinden „vor Steuern“ alle Gebühren von Ein- oder Auslieferungen, also die Bewegungen die kein Konto haben.

Ich hoffe, das half dir.

1 Like

Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung. Das klingt alles soweit nachvollziehbar und erleuchtend.

Wäre es aber trotzdem nicht sinnvoll, die Gebühren, schließlich wurden sie ja bei der Einlieferungs- und Auslieferungs/Verkaufsbuchung eingetragen, mit in den Kurserfolg zu berechnen? Ich weiß, PP kann nicht wissen, ob die Gebühren wirklich bezahlt wurden bzw. bezahlt werden, aber wenn man sie doch eingetragen hat, sollte man doch davon ausgehen, dass diese Gebühren in dieser Art aufgetreten sind.

Das ist wahrscheinlich schwierig, da die Gebühren PP-intern ja kein Gegenkonto haben und so die interne Buchführung nicht Null ergäbe.

Da muss ich dir zustimmen. Vielen Dank für deine super Erklärungen!

Und generell vielen Dank für dieses super Tool zur Verwaltung meines Portfolios! Spitzen Arbeit!!!