Gesamt-Performance (TTWOR und IRR) entspricht nicht Durchschnitt der Bestandteile


#1

Moin zusammen,
Moin Andreas,

ich nutze PP schon länger, aber unter “Reports -> Performance” wurden mir noch nie Werte angezeigt, mit denen ich etwas anfangen kann. Was IRR und TTRWOR sind, habe ich mir schon an sich durchgelesen.
Auch sind die TTRWORund IRR ja auch unter “Statement of assets” und “Securities” zu finden. Unter “Statement of assets” und “Securities” funktionieren die Werte pro Asset genau so, wie ich mir das vorstelle. Aber anscheinend mache ich einen Fehler, der dafür sorgt dass ich unter “Reports -> Performance” immer sehr komische Werte habe.

Unter “Deposit Accounts” habe ich alle Einkäufe, Verkäufe und Dividenden korrekt eingegeben. Was ja auch dazu führt, dass mit IRR und TTRWOR generell pro Asset in den anderen Reports korrekt angezeigt wird.

Hat jemand eine Idee, zunächst ohne dass ich Daten von mir hochlade, woran das liegen kann? Ggf. ist das ja ein bekanntes Anwenderproblem.

Grundsätzliche habe ich zwei XML PP Projekte, beide nun schon ein paar Jahre.
Alle Aktien/Assets bewegen sich in “üblichen” Bereichen. Sagen wir mal pro Jahr zwischen +50% bis -50%, was die IRR und TTWROR in “Statement of assets” und “Securities” auch bestätigt.

In “Reports -> Performance” bekomme ich in beiden PP Projekten aber folgende Zahlen angezeigt. Hier mal Beispiele meiner Ergebnisse, pro XML PP Projekt und mit verschiedenen Jahren.

(2 Jahre Projekt 1)
TTWROR -707,06 %
IRR NaN%

(3 Jahre Projekt 1)
TTWROR 218.338,80 %
IRR 1.314.622.003

(2 Jahre Projekt 2)
TTWROR 443,66%
IRR 133,17%

(1 Jahre Projekt 2)
TTWROR 152,10 %
IRR 152,10 %

Wie gesagt, diese Werte entsprechen absolut nicht dem Durchschnitt der Assets was ich an IRR und TTWROR unter “Statement of assets” und “Securities” angezeigt bekomme.

Hat jemand einen Tipp?

Danke und liebe Grüße
Manni


Auswertung Dashboard welche Datenreihe wählen
#2

So pauschal würde ich auch nicht unterschreiben, dass das immer so sein sollte.

Ich denke, es wäre hilfreich, wenn Du ein Minimalbeispiel erstellen könntest. Siehe: Was sollte ich beim Melden eines Fehlers beachten?


#3

Ich habe eine abgespeckte und veränderte Datei erstellte, alle Dividenden sind auch raus. Es sind nun 3 Aktien mit jeweils einem Kauf drin und auch hier verstehe ich das Verhalten nicht.

Die Käufe sind aus den letzten 3-4 Jahre. Unter “Securities” kann man ja auch den Zeitraum einstellen, und wenn ich hier 1-4 Jahr durchprobiere, schwanken die Zahlen zwar, bedingt durch die Kurse, aber immerhin kommen immer Zahlen die tendenziell Sinn machen. egal ob 1 Jahr, 3 oder 4 Jahre.

Wenn ich nun unter “Performance” als globalen Report switche, dann bekomme ich, egal welchen Zeitraum ich bei 1-4 Jahre nehme, keine Zahlen, die ich ansatzweise in Verbindung mit den Einzelwerten sehe.

Das geht im Performance-Report von tausende Prozent TTWROR und eine Exorbitante Zahl IRR, wenn man 4 Jahre einstellt, genauso wie zumindest tausende Prozente wenn man 2 Jahre einstellt. 3 Jahre zeigt zehntausende TTWROR und wieder die exorbitante Zahl bei IRR.

Dass es nicht immer der Durchschnitt sein muss, kann ja sein. Aber bei 3 Assets, die in den letzten Jahren “normale” Veränderungen hatten, kann ihm globalen Report ja nicht auf einmal das tausend-fache raus kommen.

Bsp 3 Jahre Performance Report:
image

BeispielPerformanceReport.xml (458,3 KB)

Lieben Dank! Das Tool ist echt super!

Viele Grüße
Manni


#4

Du hast fleißig Aktienkäufe gebucht, ohne Geld dafür auf dem Konto zu haben:

image

Dir fehlt eine Einlage auf dem Konto.


#5

Danke dir, aber da fehlt mir gerade etwas Verständnis.

Was hat das Konto, von dem ich meine Aktien-Käufe mache, mit der IRR bzw. TTWROR meiner Assets/Aktien zu tun? Für mich kann es gedanklich keinen Unterschied machen, ob ich diese von einem Konto zahlte wo 0k, 10k oder 100k EUR drauf waren.
Was muss ich nun umstellen/buchen (bzw. welche Einlage in PP angeben), damit die Einlage auf dem Konto keinen Einfluss auf IRR/TTWROR der Assets hat? (Auch nicht auf den globalen Performance-Report)

LG

EDIT: Hab mir eben auch nochmal das folgende durchgelesen:
https://forum.portfolio-performance.info/t/wie-ist-meine-rendite-was-ist-der-unterschied-zwischen-internem-zinsfuss-und-true-time-weighted-rate-of-return

Auch dafür nochmal herzlichen Dank. Aber auch nach dem Inhalt, verstehe ich nicht, was der Kontostand bzw. die Einlage auf dem Konto von dem ich die Assets zahle, für einen Einfluss hat (bzw. warum dies einen Einfluss hat). In dem Inhalt ist die Einlage auf dem Konto vom dem man kauft ja auch kein Faktor. Bzw. verstehe ich da wohl etwas nicht. :frowning:


#6

Nichts, aber Du scheinst doch die Performance der einzelnen Aktien mit der Gesamtperformance zu vergleichen, oder? Und für die Gesamtperformance spielen auch die Konten eine Rolle. Vielleicht habe ich Dich aber auch falsch verstanden, dann wäre es ggf. hilfreich, Du könntest mal ein ganz einfaches Beispiel machen. Also ein sehr einfaches Portfolio erstellen, eine klar definierte Kennzahl aussuchen und für diese Ist und Soll gegenüberstellen.

Ich gehe davon aus, dass die absurd hohen Renditen, daher kommen, dass das negative Saldo des Kontos berücksichtigt wurde. Du bildest damit quasi ein unendlich gehebeltes Investment ab, daher geht auch die Rendite gegen unendlich.

Ggf. kann es hilfreich sein, statt mit Käufen mit Einlieferungen zu arbeiten: Was ist der Unterschied zwischen Kauf und Einlieferung und kann man dies nachträglich ändern?


#7

Danke Dir nochmal, ich habe noch etwas ausprobiert und eine Einlage vor meinen Käufen eingefügt. Für meine Ziel hat dies “leider” wirklich Einfluss auf den globalen “Performance” Report. Ich verstehe was du schreibst…

… aber in meinem Sinne, ist das gar nicht das Ziel. Denn mein Ziel war, unter “Performance” ohne Einfluss der Einlagen bzw. ohne Einfluss des Kontostands, die globale IRR TTWROR zu finden. Sozusagen, über alle 3 Aktien hinweg bewertet.

Die Lösung hast du denke ich auch schon genannt. Wenn man dies wie ich haben will, sollte man die Käufe/Verkäufe umwandeln in Ein/Aus-Lieferung.

Kann sein, dass es noch eine Lösung gibt, in der ich eine Einlage vor meinen Aktienkäufen setze und diese Einlage so hoch drehe, dass mein Konto danach “0” ist (oder zumindest sehr geringes Guthaben)?
–> Das habe ich auch eben versucht, aber das scheint nicht das gleiche Ergebnis zu sein. Sprich Ein/Aus-Lieferung ist dann (ich hoffe ich habe es richtig verstanden) der korrekte Weg um die Assets ohne Kontoberücksichtigung unter global “Performance” zu bewerten.

So 100% verstehe ich noch nicht, wieso ich anscheinend einer der wenigen bin, die eher interessiert, was die Assets als Gesamtbewertung bringen, ohne den Kontostand zu berücksichtigen. Auch wenn ich mir diesen guten Inhalt hier durchlese, den ich zum Größenteil auch verstehe…
https://forum.portfolio-performance.info/t/wie-ist-meine-rendite-was-ist-der-unterschied-zwischen-internem-zinsfuss-und-true-time-weighted-rate-of-return
… verstehe ich nicht, wieso PP im Standard Fall das Konto mitberücksichtigt. Da mag es finanztechnische Gründe für geben, aber will der “Normalanwender” nicht eher die Assets an sich bewertet haben, ohne zu berücksichtigen, wie viel Geld auf dem Konto liegt? Offensichtlich liege ich falsch, evtl fällt bei mir in ein paar Wochen der Groschen. :wink:
Jedenfalls wird in dem Inhalt, dessen Link den ich eben schrieb, ja auch nur auf die Assets und die Investition eingegangen und daran TTWROR und IRR in Beispiele berechnet. In dem Inhalt wird ja auch kein Unterschied gemacht, ob einer der beiden Personen es von einem 10k oder 100k Konto kauft oder sich von einem 0k Konto ins minus kauft. Da müsste man ja, zumindest um den “Performance” Report bzgl. des Beispiels zu verstehen, nochmal zu sagen, dass es einen Unterschied in IRR und TTWROR macht, wie hoch der Kontostand war, von dem man es kaufte.

Wie gesagt… ich hoffe der Groschen fällt bei mir noch: Denn da es PP ja schon lange gibt, und ich einer der wenigen bin, die es nicht peilen, gebe ich vollkommen zu, irgendwie muss mein Ziel/Verständnis hier wohl etwas komisch sein. Aber zumindest habe ich nun tendenziell eine Lösung mit Ein/Auslieferung, falls ich zumindest das verstanden habe.


#8

Ich berechne meine Portfolioperformance immer inkl. des Kontos. Würde ich z.B. eine Timingstrategie verfolgen und Cash halten, um bei Rückschlägen aufzustocken, dann sagt mir die Performance inkl. Cash ob sie sich ausgezahlt hat.

Ohne würde ich sehen, dass sich mein 1000€ Investment verdoppelt hat. Mit Konto sehe ich, dass die verbleibenden 9000€ zu einer Performance von 10% über drei Jahre geführt hat.


#9

Ich würde Dir raten einfach nach jedem Kauf/Verkauf/Dividendenzahlung mit gleichem Datum eine “Gegenbuchung” auf dem Konto zu machen - also für jeden Kauf (zB -2000 Euro) eine Einlage (+2000 Euro). Damit sollte die Gesamtperformance korrekt dargestellt werden.

Habe auch eine Weile gebraucht zu realisieren, was da bei den Berechnung im Hintergrund von PP stattfindet - aber wenn man es überlegt, dann macht es Sinn: Du investierst 2000 Euro, PP nimmt eine negative Buchung (-2000 Euro) automatisch auf Deinem Konto vor. Jeder Euro Kursgewinn führt jetzt zu “unendlicher” Performance (IZF) denn ggü dem Gesamt Portfolio+Konto (was ja bei 0 steht) generiest Du aus nichts einen Kursgewinn.

Hoffe das kann etwas beim Verständnis helfen!?