LIFO statt FIFO

Hallo zusammen,

ich finde PP top, und nutze es seit Jahren. Seit kurzem handele ich CSP/CC. Soweit ich weiß bucht PP verkauf mit FIFO Prinzip. Interactive Brokers erlaubt aber so genannte “Tax optimizer” Methode wo man festlegen kann, welcher lot verkauft wird.

Hier ein Beispiel:

Lot 1: Kauf 100x10 USD, Jan 2020
Lot 2: Kauf 100x16 USD, Nov 2020
Lot 3: Kauf 100x23.3 USD, Jan 2021
----und dan folgt:
Verkauf 100x26 USD, Mar 2022

Bei IB verkaufe ich dann Lot #3, in diesem Fall “Last in First out”. Bei PP ist aber immer (soweit ich weiß) Lot 1 verkauf, und das beeinflusst dann alle KPIs.

Hat jemand eine Idee, wie ich das buchen könnte, damit meine KPIs korrekt(er) sind?

Vielen lieben Dank!

PP wendet immer FIFO an, du könntest ganz in der Theorie vielleicht durch extrem viele Umbuchungen zwischen Depots tricksen, indem du die Anteile die du nicht verkaufst vorher weg buchst. Das wird aber so ein enormer Aufwand, dass das auch nur in der Theorie Sinn macht.

Aber ganz allgemein sei der Sinn der Methodik Mal in Frage zu stellen. Hast du so viele enorme Gewinne (auch bei LIFO), die du unter dem Jahr dann wieder reinvestierst oder bist du nicht in einem Land steuerpflichtig in dem FIFO gilt? Weil ansonsten hast du ja einen mega Aufwand zum Nachrechnen bei der Steuererklärung, dann kannst dich fast freuen, dass PP das so rechnet, dann hast dafür nämlich ne Quelle.

1 Like

Hi Jo, danke für dein Antwort, ich habe es mir so gedacht.

Ich wusste nicht, dass in Deutschland FIFO gilt ( :no_mouth:)… Interactive Brokers hat ein Tool, “Tax Optimizer”, wo du feststellen kannst welcher lot verkauft wird (es gibt verschiedene Möglichkeiten, LIFO, FIFO, hier mehr dazu: Tax Optimizer | Interactive Brokers LLC).

Bei Steuererklärung gibts ein bisschen mehr Aufwand wenn du Optionen leer verkaufst, und ich muss es selber zu machen, von Captrader/IBKR bekomme ich nur eine jährliche Zusammenfassung. Hier auch mehr dazu: https://geldschnurrbart.de/geld-anlegen/optionen/optionen-steuer/