Warum werden die realisierten Kurserfolge auf mehrere Jahre aufgeteilt?

Moin,

Nehmen wir mal folgendes Szenario an:

  • Kauf Wertpapier A in 2018 für 1000€
  • Verkauf von Wertpapier A in 2020 für 2000€

Dann hätte ich erwartet, dass der realisierte Gewinn in Höhe 1000€ vollständig in 2020 liegt und nicht auf alle Jahre aufgeteilt wird. Tatsächlich wird er aber aufgeteilt. Ist das so gewollt bzw. warum ist das das Verhalten nützlich?

Da wird nichts aufgeteilt. Wenn du den Berichtszeitraum auf z.B. 2018–2020 einstellst, werden 1000 Euro realisierter Kursgewinn errechnet.

Da habe ich mich falsch ausgedrückt. Ich hätte einen realisierten Kursgewinn von 1000€ auch erwartet wenn der Berichtszeitraum nur 2020 ist. Der Gewinn wurde ja zu 100% im Jahr 2020 realisiert worden.

In dem Fall ist der realisierte Kursgewinn der Unterschied zwischen Verkauf und dem Kurs beim Startzeitpunkt deines Betrachtungszeitraums, also 01.01.2020.
Um auf deine Eingangsfragen zu kommen: Ja, das ist nuetzlich und so gewollt.

Ich verstehe aber auch, was du haben moechtest. Bin mir nur nicht sicher, ob das darstellbar ist (erste Vermutung: nein). Und fuer mich persoenlich ist das auch keine interessante Kennzahl.
Stell dir vor Asset A steigt imJahr 1 von 1 auf 100 und im Jahr 2 faellt es von 100 auf 2. Du haettest dann gerne die Auswertung, dass du in Jahr 2 100% Gewinn realisiert haettest. Ich finde es sinnvoller zu wissen, dass in dem Jahr 99% Verlust angefallen sind und nur bei Betrachtung der vollen Zeit ein 100% Gewinn entstanden ist.
Ein Verkauf nach Jahr 1 waere also das beste gewesen.

Betrachtung ganzer Kauf-Verkauf-Paare gibt es unter „Trades“.

Richtig, aber ppu haette es gerne in einzelne Jahre aufgeteilt.