Persönliche Dividendenrendite

Hallo liebe Kapitalisten,

erstmal großes Lob für dieses fantastische und umfangreiche Programm! Es ist echt klasse, was man damit alles machen kann.

Nun zu meiner Frage: Gibt es eine Möglichkeit, sich seine persönliche Dividendenrendite pro Wertpapier bzw auch gesamt ausrechnen zu lassen, habe ich das übersehen oder ist das eine Idee für ein neues Feature?

Vielen Grüße,
Sebastian

Hallo @Sebastian1,

zu der Dividendenrendite gibt es unter Performance → Wertpapiere bei den Umsätzen Informationen (siehe auch den Tooltip, den man erhält, wenn man mit der Maus auf dem Spaltentitel verweilt):

Da könnte es sicherlich mehr geben (man sieht, dass ich selber nicht so sehr auf die Dividenden schaue… :slight_smile:) Im ersten Schritt müsste man es sicherlich auf einen jährlichen Wert aggregieren. Ich habe mir noch nicht Gedanken gemacht, wie man dann mit Teilverkäufen, etc. umgeht.

1 Like

Kleiner Tipfehler im Tooltip: Summer statt Summe

Also diese Dividendenrendite würde ich mir auch wünschen, am liebsten als Yield-on-Cost. Also bezogen auf die Summen aller Käufe/Verkäufe oder Teile davon jeweils eines Wertpapieres.
Wenn ich ein Papier zum Kaufkurs von 100€ habe und 4€ pro Jahr als Dividende bekomme, dann habe ich eine Rendite von 4% p.a., unabhängig vom Tageskurs. Wenn ich nun also super toller Börsianer das Papier ein paar Mal nach Kurssteigerungen verkaufe und später zum niedrigeren Kurs zurückkaufe, dann könnte ich meine Kosten z.B. auf 50€ senken, wodurch sich eine Rendite (Yield-on-Cost) von 8% ergäbe.

Danke. Behoben.

So wird ja auch gerechnet. Und wenn es nur eine Dividendenzahlung im Jahr gibt, ist das auch genau der Wert. Wenn es aber unterjährig mehrere Zahlungen gibt, dann wird ein Wert pro Dividendenzahlung errechnet. Das fehlt auf jeden Fall.

Hi Thomas,

ok habs. Wie genau lese ich die Spalten dnen jetzt ? Die vorletzte unten ist bspw. 3M , da habe ich 1,27% aktuelle stehen in den ersten beiden Spalten…das dürfte die aktuell aufgelaufene Rendite im aktuellen Jahr sein ? (Habe 1 Jahr standart ausgewählt ). Und dann rechts steht 1,51 % aufs Jahr ? Ist das das selbe aber mit Steigerung ? Ganz oben die durchschnittliche Gesamtrendite auf 1 Jahr aller Assets dann mit 4,93 % persönlicher Rendite ?

LG
Carsten

LG
Carsten

Vielleicht würde sich das in der Ansicht „Berichte -> Performance -> Erträge“ unterbringen lassen, indem man dort eine Möglichkeit einbaut, die Ansicht zwischen

  • absoluten Dividendenzahlungen in €
  • Yield on Cost in %
  • Yield on Market Value in %

umzuschalten.

Über die dort schon bestehenden Reiter Monat/Quartal/Jahr könnte man es sich dann für den jeweiligen Zeitraum je nach Bedarf ansehen.

Die berechneten Werte in dieser Spalte sind bei mir all komplett falsch, kein einziger Wert stimmt:

Ich hatte zu dieser Problematik schon an anderen Stellen gepostet. M.E. liegt es daran, dass US-Wertpapiere typischerweise quartals- oder gar monatsweise Dividenden ausschütten. Deshalb müsste PP aus diesen Erträgen eine annualisierte Dividende berechnen, um eine richtige Dividendenrendite errechnen zu können. Dann könnte man auch den YOC darstellen, den sich so viele hier im Forum wünschen.

1 Like

Welche Dividendenrendite erwartest du denn? Kannst du es anhand eines Beispiels weiter erläutern?

Hast du den Berichtszeitraum korrekt gewählt? Teilweise wird der Einstandswert des Wertpapiers nach dem FIFO Prinzip berechnet und hängt damit auch von dem betrachteten Zeitraum ab.

Weiterhin kann es bei Verkäufen nach dem Tag der Dividendenzahlung zu einer zu hohen Dividendenberechnung kommen, dieser Hinweis wird auch in den Tooltips angezeigt.

Ich erwarte das, was die Definition hergibt:
Die Dividendenrendite ergibt sich aus der Division der Dividende durch den aktuellen Aktienkurs multipliziert mit 100.
Mit Berichtszeitraum, FIFO, Tag der Dividendenzahlung usw. hat die Dividendenrendite überhaupt nichts zu tun. Lediglich 2 Werte bestimmen das Ergebnis dieser Gleichung: annualisierte Dividende und Kurswert der Aktie. Ersetzt man den Kurswert durch den persönlichen durchschnittlichen Kaufpreis, dann ergibt sich daraus die persönliche Dividendenrendite oder auch YOC.


Quelle: Top100: dt. Aktien mit der höchsten Dividendenrendite - Finanzen100

Ich weis nicht, was PP hier in der Spalte Div%=Dividendenrendite berechnet, jedenfalls nicht, was man eigentlich erwartet. Auch die Spalte Div%/Jahr lässt offen, was damit gemeint ist. Ich habe den Berichtszeitraum 5 Jahre gewählt, ist es nun der Durchschnitt über 5 Jahre, oder das aktuelle Jahr oder gar die letzten 365 Tage?

Das eigentliche Problem liegt jedoch woanders. Da PP die Jahresdividende nicht kennt, kann die Dividendenrendite auch nicht berechnet werden. Nach meinem Verständnis kann das nur dadurch gelöst werden, dass der User die Möglichkeit bekommt, zu jedem Wertpapier die zu erwartende Dividende in einem Feld in der Werpapier-Maske eingeben kann. Denn für die annualisierte Dividende gibt es unzählige Feststellungsmöglichkeiten, hier mal einige Beispiele:

1x pro Jahr (einfach)
4x pro Jahr, keine Änderung (4x)
4x pro Jahr, mit Änderung (ab der neuen Quartalsdividende 4x)
2-4 x pro Jahr
z.B. 5% vom NAV, 4x pro Jahr, ergibt 4 unterschiedlich hohe Quartalsdividenden
12x pro Jahr, keine Änderung (12x)
12x pro Jahr, mit monatlicher Änderung, jeweils 2 schwache Monate, gefolgt von einem starken Monat (der Issuer rechnet: Summe der letzten 3 Monate geteilt durch 3 multipliziert mit 4)

PP wird diesen Wert nie haben, wenn er nicht vom User bereitgestellt wird.

In dieser Spalte wird die Summe der erhaltenen Dividenden eines Wertpapiers durch den Einstandspreis des Wertpapiers dividiert. Beide Werte (Zähler und Nenner) sind dabei abhängig vom gewählten Berichtszeitraum.

Die Dividendenrendite nach der aufgeführten Definition lässt sich berechnen, indem der Berichtszeitraum auf das letzte Jahr gestellt wird. Sofern das Wertpapier bereits länger als ein Jahr in Besitz ist, wird die im letzten Jahr erhaltene Summe der Dividenden in der Spalte ΣDiv angezeigt. Diese muss nun noch durch den aktuellen Marktwert (ebenfalls in einer Spalte vorhanden) dividiert werden.

Nach meinem Verständnis, passiert genau das, wenn ich meine erhaltenen Dividenden eintrage. Aufgrund dieses Wertes, werden alle Werte, die die Dividenden betreffen, berechnet.
Wie sinnvoll es ist, auch einen Wert für die Zukunft festzulegen, weiß ich nicht.

Langsam kommen wir der Sache näher. Was du hier beschrieben hast, ist vermutlich die Aktienrendite.

Diese bewertet den Anlageerfolg einer Aktie, während die Dividendenrendite das Verhältnis von Dividende zum akt-/Kaufkurs beschreibt. Sind also 2 verschiedene paar Stiefel. Definitionen finden sich hier:

Deshalb möchte ich das Entwicklerteam gerne bitten, die Spalte Div% in Aktienrendite%, Total Return% oder so ähnlich umzubenennen und den Tooltip entsprechend anzupassen.

Für die aus Performance-Sicht so aussagekräftige Dividendenrendite müsste allerdings eine neue Spalte implementiert werden. Da der Wert der Dividende vom User bereitgestellt werden muss, würde ich sogar dazu plädieren, neben einem neuen Feld „Dividende“ ein zweites Feld " Periodizität" (mit Drop-Down Elementen wie jährlich, halbjährlich, quartalsweise, monatlich, unregelmäßig, usw.) einzubauen. Dann könnte daraus die Dividende p.a. berechnet werden und an weiteren Stellen in PP zur sinnvollen Anwendung kommen.

In der Spalte Div% wird wie bereits beschrieben …

Da keine Kurserfolge eingehen, handelt es sich nicht um die Aktienrendite. Interessant wäre neben der Division durch den Einstandspreis zusätzlich eine Auswertung mit der Division durch den aktuellen Marktwert.

Eine Spalte zur Periodizität gibt es übrigens bereits. Diese liefert eine Abschätzung basierend auf der Anzahl der bisher erhaltenen Dividendenzahlungen. Das ist meiner Meinung nach jedoch ausreichend, da so kein Mehraufwand für den Nutzer entsteht. Eine händische Erfassung der zukünftig erwarteten Dividende und Periodizität pro Wertpapier halte ich für sehr aufwändig, zumal sich die Größen regelmäßig ändern können. Zudem ist teilweise bis kurz vor der Dividendenauszahlung noch unbekannt, ob es eine Dividende geben und/oder in welcher Höhe sie sein wird.

Ich halte die Berechnung von YOC ebenfalls für ein sehr wünschenswertes Feature. Es wäre spitzenmäßig wenn die Entwickler dieses angehen würden.
Man kann das aber auch folgendermaßen implementieren. Die Summe der Dividenden die gezahlt wurden sind ja pro Jahr bekannt. Die Anschaffungskosten ebenfalls. (Bitte bitte nicht von einem Berichtszeitraum abhängig machen und den Anfangswert eines Berichtszeitraumes nehmen!, ich habe Aktien länger als 20 Jahre)
Man könnte einfach pro Jahr die gezahlten Dividenden durch die Anschaffungskosten dividieren. Dann hätte man pro Jahr die YOC und würde auch die Steigerungen im laufe der Zeit sehen. Im letzten Jahr ist es natürlich nicht vollständig, aber dafür ohne irgendwelche händischen forecasts. Das letzte Jahr ist dann vollständig wenn alle Dividenten verbucht wurden, also am Ende. Zukäufe/Verkäufe würde ich ganz simpel in dem entrechenden Jahr in die Anschaffungskosten einrechnen.
Das sollte sich dann sogar über das gesamten Depot rechnen lassen. Im Menüpunkt Erträge würde das wunderbar reinpassen. Oder?

Ob sowas implementierbar wäre? Ich fände sowas richtig klasse. Ich führe das bisher händisch separat in Excel. (Das nervt etwas)

lg

Halten wir fest, es gibt zwei verschiedene Dividendenrenditen: die (trailing) dividend yield, also die Rendite der letzten 12 Monate, die du anwendest und die (forward) dividend yield, also die zu erwartende Dividende der nächsten 12 Monate, die ich verwende. Es gibt kein richtig oder falsch, sinnhaft oder unsinnig.

Wenn ich heute eine Allianz-Aktie kaufe, dann finde ich auf jedem Finanzportal einen Kurs von 217,5€, eine Dividende von 9€ und eine Rendite von 4,14% (9 DIV 217,5 = 4,1379). Eine rückwärts gerechnete Rendite kann ich frühestens 1in 12 Monaten berechnen.

Trage ich das Geld stattdessen zu einer Bank, und erhalte z.B. 1% Zins p.a., dann ist dies selbstverständlich die Rendite für die kommenden 12 Monate und nicht für die zurückliegenden.

Doch nun mal zu einem (fast) realen Use Case, Zeitraum 1 Jahr:

gekauft wurden:
am 01.01.2018 100 Aktien zu einem Preis von $34 = 3.400
am 20.01.2019 200 Aktien zu einem Preis von $28 = 5.600
am 01.10.2019 700 Aktien zu einem Preis von $38 = 26.600
ergibt 1000 Aktien zu $35.600 = $35,60 pro Aktie (cost)
Dividenden Policy:
Quartalsweise jeweils zum 1.2., 1.5., 1.8., 1.11., $0,50/Aktie, ab 1.11. $0,51/Aktie, Ex-Div jeweils 15 Tage vorher.
Nach meiner Rechnung ergibt sich: $0,51 x 4 = $2,04. $2,04 / $35,6 = 5,73% Rendite (yield on cost)

Nun würde ich gerne sehen, was sich bei deiner Rechenmethode ergibt.

Das ist mir bekannt. Leider liefert die Spalte bei mir einige unbrauchbare Ergebnisse:

  • unbekannt, obwohl es eine Zahlung gibt, die aber noch keine 12 Monate alt ist,
  • jährlich, obwohl es in 2019 3 Zahlungen gab, jedoch zu unregelmäßigen Zeiten
  • monatlich, obwohl der Rhythmus bereits Mitte des Jahres auf quartalsweise umgestellt wurde
  • halbjährlich, obwohl es bereits 14 Quartalsdividenden gab, allerdings mit Unterbrechungen

Deshalb sehe ich darin die einzige Möglichkeit, in allen Fällen korrekte Periodizitäten zu haben. Zukünftige Dividendenzahlungen sind logischerweise nicht bekannt, jedoch ist die zuletzt bezahlte Dividende ein guter Prognosewert. Aus den Finanznachrichten kann man oft ersehen, wo die Reise hin geht. Bei Daimler-Aktien z.B. würde ich mal nicht von der 2019 er Dividende ausgehen, sondern eine 50%-ge Kürzung einplanen.

Klar ist das ein gewisser Mehraufwand, der aber viel mehr Qualität in die Berechnungen bringt.

Die Periodizität arbeitet intern mit einer Heuristik, da es je nach Haltezeit schwierig ist das einzuschätzen:

  • Wenn es überhaupt keine Zahlung gab, steht da „keine“
  • Wenn es nur eine Zahlung gab, steht da „unbekannt“, da es sich nicht ermitteln lässt, wann die nächste Zahlung erfolgt

Für alle weiteren Fälle werden die signifikanten Zahlungen betrachtet.
Denn es gibt durchaus den Fall, dass es eine normale Dividende und noch eine kleine Sonderzahlung gibt.
Daher schaut die Ermittlung, ob die Zahlung mindestens 30% des vorherigen Mittels der Zahlung erreicht (in dem Falle ist sie signifikant und zu betrachten) - sonst ist sie eine Sonderzahlung, die nicht einfließt.
Danach wird der Zeitraum zwischen den Zahlungen betrachtet, um sie als „jährlich“, „halbjährlich“, „vierteljährlich“ und „monatlich“ einzuordnen (dafür benötigt es dann mindestens 2 Zahlungen).
Unterbrechungen lassen sich leider nur schwer betrachten.
Geh mal davon aus, dass Du eventuell nur kurz vor der Dividende kaufst und danach verkaufst - dann gibt es eine extrem kurze Haltezeit mit Lücken - und hier sollte das trotzdem passen.
Wenn Du dabei mehrere Zahlungen auslässt, erzeugt das dann eine eventuell falsche Periodizität.
Das würde sich nur lösen lassen, wenn man für jedes Wertpapier separat die Dividenden erfasst - also nicht bei den Buchungen, sondern analog zu den Kursen, unabhängig vom Bestand - so etwas gibt es aber noch nicht.

Interessant bei Dir wäre der Fall mit den 3 Zahlungen 2019 - sind die in ähnlicher Höhe oder greifen hier die 30%?

Eigentlich nicht. Zahlungen am 15.5., 15.8., 15.11.2018, 15.2., 15.5., 15.8. 15.11.2019. Die Unterbrechung war zuvor.

image

Danke für die Übersicht - und ja, die Ausreiser sind wohl die Ursache.
Durch die großen Werte wird der Mittelwert pro Periode sehr hoch (570-700 €/Jahr) und dann liegt die Schwelle bei 171 €-210 € und die kleinen Zahlungen fallen raus bei der Zählung (aber natürlich nicht bei der Summe). Ist die Dividende denn dort so unterschiedlich bzw. ist das eine Aktie oder ein ETF?

Ich habe die Schwelle von 30% auf der Basis von ein paar Beispieldaten für Aktien festgelegt, wo es Sonderzahlungen gab. Ziel war es kleine Korrekturbeträge, die unregelmäßig auftauchen, zuzulassen und trotzdem eine plausible Periodizität ermitteln zu können.
Daher wird dort auch immer der gesamte Zeitraum betrachtet, egal wie kurz Du die Ansicht einstellst (sonst würde es für Zeiträume <1 Jahr nicht funktionieren).