P2P Kredite bei Portfolio Performance


#1

Hallo,
Wie kann ich ein p2p Konto bei Portfolio Performance eintragen?
ich habe ein neues Konto erstellt, aber wie trage ich am besten die Kredite ein.
Für eine Hilfestellung wäre ich sehr dankbar.


P2P Auxmoney korrekt Anlegen und Pflegen wie?
Social Trading / eToro / Verwaltung in PP
#2

Kredite kann man aktuell nicht direkt abbilden. Aber könnte man nicht ein Konto anlegen, und für jeden Kredit eine “Einlage” machen. Die Zinszahlungen erfasst man dann als “Zinsen”. Und wenn der Kredit getilgt wird, erfasst man eine “Entnahme”. Oder man bucht den Wert um - und zwar vom Kreditkonto rüber auf das Anlagekonto.

Aus Sicht der Performance ist der Kredit doch gar nichts anderes als wenn ich der Bank mein Geld leihe, oder?


#3

bedeutet “aktuell” denn, dass es möglicherweise demnächst trotzdem “nativ” eingebunden wird? :innocent:


#4

Ehrlich gesagt: nein. Ich komme seit einiger Zeit nur noch zu kleineren Erweiterungen. Und als grössere Änderungen liegt bei mir die Unterstützung von Anleihen an.


#5

Hallo Zusammen,

ich habe P2P als Konto abgebildet und die Überweisungen auf das Konto per Umbuchung (bzw. Einlage) erfasst. Mich interessieren nicht die Einzelkredite in Portfolio-Performance, sondern nur die Rendite. Das heisst ich erfasse lediglich die Zinszahlungen, egal auf welchen Kredit sie erfolgen. Weiterhin erfasse ich Kosten, die ggf. auf dem Zweitmarkt entstehen, als Gebühren.

Um den manuellen Aufwand gering zu halten, habe ich für Mintos, Twino und Viventor ein einfaches Excel gebaut, in das ich den Dowload der Transaktionen von den Webseiten der Anbieter per Copy & Past einfügen kann und in dem Formeln dafür sorgen, dass nur die relevanten Buchungen für den Datenimport von Portfolio-Performance aufbereitet werden. Das Ganze mache ich monatlich. Et voila: Portfolio Performance macht mir eine True Time-Weighted Rate of Return für meine P2P Anlagen.

Off-Topic: Ich habe den Eindruck P2P wird in den nächsten Monaten eher rückläufig sein. Ich beobachte, dass es mittlerweile mehr Menschen gibt, die Geld anlegen möchten verglichen mit den vertrauenswürdigen Schuldnern, die einem die Plattformen anbieten können. Das äußert sich z.B. bei Viventor - seit Monaten gibt es keine Kredite mehr, in die man investieren könnte. Und bei Mintos z.B. fallen die Renditen bei gleichbleibendem Risiko. Ich würde mir wünschen, es käme nicht so, aber es scheint für mich als ob sich der Wind bei dieser Anlageform allmählich dreht. Von daher würde ich das tatsächlich auch an Andreas Stelle jetzt noch nicht implementieren, sondern noch ein bisschen warten ob es sich lohnt.

Falls ich den Import ein bisschen detaillierter ausführen soll bzw. ihr Fragen habt / das Excel möchtet, meldet Euch doch per Antwort.

Gruß,
Sven


Verbuchung von Crowdinvestments
#6

Hallo Sven,

hast du die Excel-Tabelle zufällig auch für Bondora? Wäre sehr daran interessiert.
Gerne kannst du den Import auch im Detail erklären. Ich habe versucht es über die Kontoauszüge zu buchen, aber bekomme es nicht hin, dass mir der tatsächliche Depotwert angezeigt wird. Erhalte immer nur das “verfügbare Guthaben”, aber das hat ja keine Aussage über die Rendite. Und sobald ich mit den einzelnen Loan Buchungen spiele, fliegt mir alles um die Ohren. Die lassen sich nur als Kauf/Verkauf deklarieren, was sich nur über Wertpapiere abbilden ließe und damit funktioniert es leider nicht.

LG, Nils


#7

Hallo Nils,

Bondora bespare ich selber nicht, daher habe ich die auch nicht. Aber vielleicht hilft der kurze Ablauf für Mintos:

  1. CSV-file ALLER Kontobewegungen für den Wunschzeitraum runterladen
  2. Ich lasse die Originaldaten unverändert in den ersten Spalten und kopiere über geeignete Funktionen die von mir gewünschten Daten in 4 neue Spalten zur Linken: Datum, Wert, Typ, Notiz.
  • Datum: Klar - einfach rüberkopieren (evtl. Format per Formel anpassen).
  • Wert: Rüberkopieren. Wenn viele Stellen nach dem Komma: Einfach mitnehmen.
  • Typ: “Zinsen”.
  • Notiz: Ich kopiere Buchungsnummer und Loan-ID per “Verketten”-Funktion zusammen.
  1. Per Importfunktion von Portfolioperformance als Kontobuchungen auf ein separates Konto importieren. (vorher alle Einlagen datumsgenau erfassen).

So - wer findet den Fehler? AH - wir haben alles einfach als Zinsen importiert… Ok - hier kommt der Trick. Bei Mintos funktioniert Folgendes:

  • Ich habe eine weitere Spalte als Steuerfeld eingefügt und befülle Sie über folgende Formel: =WENN(ODER(NICHT(ISTFEHLER(SUCHEN(“income”;J:J)));NICHT(ISTFEHLER(SUCHEN(“premium”;J:J))));“relevant”;"")
    Ihr müsst kein Excelprofi sein - Falls in Spalte J entweder “income” oder “premium” enthalten ist, dann enthält das Feld “relevant”. Wenn nicht, dann bleibt es leer.
  • In der “Typ”-Spalte ersetzt Ihr den “Zinsen”-Text durch folgende Formel unter der Annahme das Spalte H “relevant” enhält und D den Wert:
    =WENN(UND(H:H=“relevant”;D:D>0);“Zinsen”;WENN(UND(H:H=“relevant”;D:D<0);“Gebühren”;""))

Das File braucht keine weiteren Anpassungen weil: Portfolio Performance nur Zeilen importiert, in denen das “Typ”-Feld nicht leer ist (damit verschwindet der Rest). Man kann auch immer das gleiche File nehmen und nur neue Zeilen anhängen weil Portfolio Performance bereits importierte Zeilen erkennt und nicht erneut übernimmt.

Für Bondora funktioniert das bestimmt so ähnlich.

Angemessen verwirrt? Bei Fragen, immer gerne.
Sven


#8

Hi Sven,

ich hab das ganze mal getestet und es läuft ganz gut. Mein Probelm nun nur, dass PP bei mir ein Zinsfuß von ca. 2000% anzeigt :smiley: Das wäre natürlich super, aber so ganz glaube ich der Zahl nicht :tired_face:

Weißt du, wo da ein Fehler liegen könnte ?

Mein erster Gedanke war es liegt daran, dass Entnahmen an bestimmten Tagen vor den Einlagen gebucht wurden und somit das Konto kurz im Minus war. Also habe ich die Daten so geändert, dass das Konto immer im Plus war. Das hat meinen Zinsfuß auf 1000% geschmälert. Aber so genau scheint es tdem nicht zu funktionieren.

Anbei ein Bild, vllt hab ich ja was unnötiges Eingefügt, was gar nicht rein muss.
Vllt hast du ja auch eine Lösung, dass der manchmal die Entnahme vor den Einlagen bucht und somit das Konto ins Minus geht.

Grüße

Danke für deine Hilfe


P2P Kredite in ein Konto eintragen
#9

Hallo Sven,

Zunächst musst Du berücksichtigen, dass der IZF annualisiert ist. D.h. wenn Du in einem extrem kurzen Zeitraum eine Rendite gemacht hast, wird für den IZF angenommen, dass Du das gleiche Kapital für ein ganzes Jahr zu gleichen Konditionen anlegen würdest.

Du erkennst daran schon, dass der Zeitraum, in dem das Geld für die Rendite/Zinsen gearbeitet hat, einen extrem hohen Einfluss auf den IZF hat.

Gemäß Deiner Schilderung war dieser Zeitraum falsch eingetragen, weil Auszahlung sogar vor Einzahlung lag. Bist Du Dir denn sicher, dass jetzt alle Ein- und Auszahlungen richtig sind?


#10

Hi,

Eigentlich war alles richtig eingetragen. Siehe Screenshots. Da waren ja sogar Auszahlungen vor Einzahlungen, obwohl es am gleichen Tag war. Und der Zeitraum war auch ca. 2-3 Monate. Also nicht zu kurz, wie ich finde.

Wie genau muss ich denn alles eintragen ? Ist etwas zu beachten oder kann man das Folgendermaßen eintragen:

Einzahlung bei Mintos = Einlage
Investition bei Mintos = Ausgang
Zinsen bei Mintos= Zinsen
Kredit zurück gezahlt= Einlage


#11

Hi Sven, kann man sich das xls irgendwo laden? Nutze auch Mintos und der PP Übertrag ist doch noch etwas anstrengend.

Danke


#12

Laut dem Screenshot hast Du am 20.09. 200 Euro eingezahlt und am 21.09. 190 Euro schon wieder entnommen. D.h. bei einem Kapitaleinsatz von 200 Euro für einen Tag und 10 Euro für ein paar mehr Tage bekommst Du dann schon Zinsen.

Die Reihenfolge der Darstellung in PP spielt keine Rolle. Nur das Datum zählt.

Wenn Du nach einem Tag schon eine Auszahlung verbuchst, dann ist der Zeitraum effektiv einen Tag.

Das ist in meinem Augen Humbug. Du solltest Dir überlegen, was Du abbilden willst. Nur die Kredite, in die Du bei Mintos investiert bist (d.h. das tatsächlich investierte Guthaben) oder die Kredite plus das verfügbare Guthaben bei Mintos.

Mit obigen Regeln bildest Du nur das verfügbare Guthaben ab und schreibst die Zinsen, die mit diesem Guthaben gerade nicht erwirtschaftet wurden, aber dem Konto gut. Kein Wunder, dass der Zins falsch ist. Wenn Du die Zinsen in Bezug auf das eingesetzte Kapital abbilden willst (IZF), dann musst Du das eingesetzte Kapital auch als Guthaben buchen, d.h. Investitionen und Deinvestitionen bei Mintos nicht separat buchen.


#13

Hi Cpt_Milch,

ich muss Thomas beipflichten - der (Denk-)fehler ist aber leicht zu beheben:
Streiche alle Entnahmen und Einlagen in Kredite, behalte ledigliche Einlagen und Entnahmen auf Dein Mintos-Konto.

Etwas ausführlicher:
Eine Entnahme findet nur dann statt, wenn Du wirklich Geld von Mintos auf Dein Girokonto überweist. Eine Einlage findet nur dann statt, wenn Du Geld von Deinem Girokonto auf das Mintos Konto überweist. Ich mache das sogar per Umbuchung, da ich mein Girokonto auch auf PP pflege und nicht als Einlage/Entnahme.
Zurück gezahlte, sowie neu abgeschlossene Kredite werden nicht berücksichtig. Also GAR NICHT. Nur die Zinsen (jede Art von Zinsen) sowie Gebühren (falls Du auf dem Zweitmarkt shopst), werden eingetragen.
Dann stimmt auch der IZF gegen Dein Gesamtkapital, welches bei Mintos “für Dich arbeitet”.

Probier das mal und sag uns wie das läuft.

Liebe Grüße,
Sven


#14

Im Anhang das File (15,0 KB).

Ich habe ein paar Einträge stehen lassen, um die Funktion der Formeln zu zeigen.
In den Spaltenüberschriften habe ich zwei Kommentare zum Gebrauch hinterlassen.

Hoffe das macht Sinn für Dich?

Liebe Grüße,
Sven


#15

Passt. Aber fuer den Import kopierst du dir dann die blauen Zellen nochmal in ein separates File und speicherst als csv oder? Bei mir kommen mit den ganzen Einzeleintraegen dann 1000 Zeilen jeden Monat dazu, macht das dann nicht die PP Datei recht gross mit der Zeit?

Ich frage mich, ob es nicht besser ist am Ende des Monat einen Zinseintrag zu machen aus der Summer aller Ertragszinsen, wie unter Mintos Kontoauszug angezeigt. Klar ist das nicht so supergenau von der Renditerechnung her, aber macht das bei den kleinen Betraegen einen grossen Unterschied?


#16

Hi Jochen,

freut mich, dass es funktioniert.

Ich nehme alle Spalten und alle Zeilen im File in den Import mit PP mit. PP “übersieht” sowohl bereits importierte Zeilen, als auch alle Spalten, bei dem es die Überschrift nicht erkennt. Ich mache so wenige Arbeitsschritte wie möglich.
Bzgl. Größe der Datei und Genauigkeit der Performanceberechnung bin ich nicht der Experte. Ich habe pro Konto im Moment ein paar tausend Buchungen und bisher stört sich PP nicht daran. Ich weiss nur: Mein IZF stimmt meiner Meinung nach aufs Gesamtkapital bezogen.

Liebe Grüße,
Sven


#18

Hi,

es scheint als hätte es geklappt. Nun sind nur meine Einzahlungen auf das Mintoskonto, Meine Auszahlungen aus dem Mintoskonto und die geflossenen Zinsen eingetragen.

Tut mir leid, dass ich nochmal frage, aber ich hab da noch was auf der Seele.

  1. Ein paar Zahlungen sind kleiner als 1 Cent. Wie geht ihr damit um ? Theoretisch schmälern Sie ja die Rendite, da Sie mit “0” eingetragen werden.
  2. Wie werden ausgefallene Kredite berücksichtigt ?
  3. Was ist, wenn z.b. nur 100 von meinen 500 Euro auf Mintos in Kredite investiert sind und die 400 Euro so da rumliegen ? Dann wäre meine Redite ja bezogen auf das Gesamtkapital nicht so hoch. Das wird derzeit nicht berücksichtigt oder ?
  4. Ist ein IZF von 9,34% realistisch bei einem angegebenen von 11,25% bei Mintos ?

Grüße

Und entschuldigt die viele Fragerei.


#19

Hallo Kai,

  1. Das summiert sich mit der Zeit - nach 6 Monaten liege ich jetzt ca. 50 Cent daneben, bei einem Portfolio von mehreren Tausend Euro. Ich ignoriere das bisher noch, vielleicht hau ich irgendwann eine Korrekturbuchung rein. Portfolio Performance nimmt beim Import die vielen Stellen ja an, nur scheinbar werden die 10 Nachkommastellen nicht abgespeichert. @AndreasB: Ist das was, was Du irgendwie ändern könntest?
  2. In meinem Excel im Moment gar nicht. Ich musste mir darüber noch nie Gedanken machen, weil ich immer in abgesicherte Kredite investiert habe und noch nicht einen Verlust hatte. Ich würde sie jedoch als “Gebühren” erfassen - das ist zwar nicht ganz richtig, aber für die Renditeberechnung das einzige, was Sinn macht. Wenn Du Rohdaten hast, die abgeschriebene Kredite bei Mintos oder Twino beinhalten und Du das mit mir teilen möchtest, pass ich mein Excel gerne an, damit das beim Import automatisch geht.
  3. Doch - das wird berücksichtigt. Und zwar weil Du mit PP alle empfangenen Zinsen auf das von Dir insgesamt auf Mintos eingezahlte Gesamtkapital erhältst. (Setzt aber voraus, dass alles, was Du an Mintos überwiesen hast, auch als Einlage bzw. Umbuchung an Mintos erfasst hast.) Das ist übrigens der große Vorteil gegenüber der Mintos internen IZF Berechnung. Die liegt eben meistens zu hoch, weil sie nur auf das investierte Kapital berechnet wird.
  4. Der IZF sieht realistisch aus - vor allem wenn Du:
    a) das noch nicht lange machst (bei mir hat sich die Rückzahlungs- und Zinsrückflußrate nach ca. 3-4 Monaten stabilisiert)
    b) nicht immer voll investiert bist (weil wie oben erwähnt Mintos das nicht investierte Kapital in der Zinsberechnung außen vor lässt, Du es aber auf diese Weise einbeziehst)

Sorry für meine späte Antwort - ich habe die Benachrichtigung in meiner Mailbox schlicht übersehen.

Liebe Grüße,
Sven


#20

Intern werden EUR Werte immer als ganzzahlige Cents gespeichert. Nur Bruchteile (5), Wechselkurse (bis zu 12) und historische Kurse (4) haben mehr Nachkommastellen. Es wäre sehr aufwändig Cent Bruchteile zu unterstützen. Das habe ich überhaupt nicht auf dem Plan…


#21

Hallo :slight_smile:
ich habe das Problem das die Einlagen sowie die Ausgaben nicht berücksichtig werden…auch wenn ich die Datei dann einpflege steht jedes mal Wert x fehlt. Ich habe die Excel liste einfach genommen und meine Werte eingegeben

Er nimmt nur die Zinsen (das funktioniert)