Wie mit Konto-Einlagen umgehen?

Vielen Dank pderpan! Man kann sich schon sehr doof anstellen! Ich habe überall geklickt (in der Spalte, neben der Kachel, etc.), aber nicht auf der Bezeichnung der einzelnen Kachel. Jetzt, nachdem ich es geschafft habe, stelle ich fest, dass der Filter mein Thema noch nicht ganz löst. Das Performance Diagramm passt nicht. Die Benchmarks DAX und S&P500 sind im Vergleich zum Gesamtportfolio gerade striche und die Performance des Gesamtportfolios geht auf -12000% runter im Laufe der 9 Jahre. Gibt es da vielleicht auch noch eine Filtermöglichkeit die ich übersehe?

Ich kann mich nicht mit dem Gedanken anfreunden, auf Ein-/Auslieferungen umzustellen, denn dann hätte ich so viele Buchungen nachzuholen, wie z.B. alle Dividenden einzeln auszuzahlen und vom Verrechnungskonto auszubuchen, alle Steuerrückzahlungen gutzuschreiben, etc. (habe vielleicht noch etwas vergessen), denn ich bin gerade dabei 2400 PDFs seit Dezember 2013 einzulesen. Mich würde meine Gesamtperformance über den gesamten Zeitraum schon sehr interessieren. Gibt es da keine andere Möglichkeit, als tausende Buchungen manuell nachzuholen?

Es ist schwer anhand der vorliegenden Informationen, alle offenen Punkte zu klären. Nachfolgend einige Hinweise, die helfen könnten:

  • Die Performance Diagramme auf dem Dashboard zeigen die Kurven, die im Diagramm selbst unter Performance>>Diagramm eingestellt wurden. Dort musst du ebenfalls dein gewünschtes Depot anstatt des Gesamtportfolios auswählen, sofern das zugehörige Verrechnungskonto nicht gepflegt wird.

  • Liegen für alle genutzten Wertpapiere und Benchmarks historische Kursdaten über den von dir betrachteten Zeitraum vor? Dies kann unter Wertpapiere>>Alle Wertpapiere für die jeweiligen Wertpapiere überprüft werden. Ohne Kurse kann Portfolio Performance die Berechnung nicht korrekt ausführen.

  • Welcher Berichtszeitraum wurde auf dem Dashboard gewählt? Ist dieser lang genug, um alle in die Performance einfließenden Transaktionen zu berücksichtigen? Setze den Berichtzeitraum mal auf einen extrem langen Zeitraum vor deinem ersten Kauf bis heute.

  • Portfolio Performance kann grundsätzlich nur mit den in deiner Datei vorliegenden Informationen rechnen. Sollten hier Buchungen (Käufe, Verkäufe, Dividenden, etc.) fehlen, kann es zu Abweichungen in der Performance-Berechnung kommen.

Danke für Deine Hinweise! Sehr nett von Dir!

Falls ich meine Performance rückwirkend ab 2013 betrachten will und ein Wertpapier in 2020 gekauft habe, müssen für dieses Wertpapier dann auch die Kurse ab 2013 eingepflegt werden?

Welche historischen Kurse braucht PP mindestens, um korrekt zu berechnen?

Hallo DonQuijote,

Für PP sind nur die “echten” Kurse relevant, heißt, die Kurse zu denen iregndwelche Transaktionen stattgefunden haben. Historische Kurse von anderen Kursquellen dienen nur der Visualisierung des Verlaufs … oder zum Berechnen von Kurserfolgen seit anderen als den Transaktionsterminen.

Das stimmt so nicht. Für die TTWROR werden Kurse an allen Tagen benötigt, an denen Transaktionen auch mit anderen Wertpapieren stattgefunden haben, sowie für den jeweiligen Vortag. Für Dinge wie Volatilität, maximalen Drawdown usw. werden sogar ganz vollständige Kurse für die Haltedauer benötigt, wenn etwas Richtiges herauskommen soll.

Grundsätzlich würde ich empfehlen, immer vollständige Kurse anzustreben (für die Haltedauer und vielleicht ein paar Tage mehr, ich gehe immer zu Monatsenden).

1 Like