Rebalancing mit Portfolio Performance


#1

Rebalancing

Rebalancing ist die Umschichtung von Geldanlagen zwecks Wiederherstellung einer Ziel-Asset-Allocation.

Quelle: Wikipedia

Schritt 1: Klassifikation anlegen

Als Ziel-Asset-Allocation kann jede beliebige Klassifikation dienen. Üblicherweise wird man aber eine eigene Klassifikation über die Navigationsleiste anlegen.

Schritt 2: Soll-Gewichtung erfassen

Über die Navigation oben rechts wechselt man in die Rebalancing-Ansicht (zweite Schaltfläche von links). Durch einen Doppelklick in die Spalte “Aufteilung” kann man hier für jede Kategorie (Klassifizierung) ein Sollgewicht erfassen.

In diesem Beispiel ist der risikobehaftete Portfolioanteil mit 40% gewichtet und der risikofreie Portfolioanteil mit 60%. Die Sollgewichte erfasst man für jede Ebene und müssen immer 100% aufaddieren.

Die Wertpapiere kann man - wie bei jeder Klassifizierung - per Drag & Drop einer Kategorie zuordnen.

Schritt 3: Rebalancing durchführen

Nehmen wir mal dieses Beispiel:

Der Gesamtwert beträgt aktuell 161.631,48 Euro (A). Relativ zu diesem Wert wird die Sollgewichtung errechnet.

Zum Beispiel für die “USA / Nordamerika” werden 7.111,78 (B) als Zielwert errechnet, die aktuelle Position hat aber einen Wert von 12.983,75 Euro (C). Daraus ergibt sich eine Differenz von 5.871,97 (D).

Um das auszugleichen, müsste man 106,28 Stücke (E) verkaufen.

Man kann sich auch zusätzliche Spalten einblenden lassen. Zum Beispiel könnte man die TER (Gesamtkostenquote) zu jedem Fonds pflegen und sich hier anzeigen lassen. Das erleichtert vielleicht die Entscheidung zwischen zwei Wertpapieren.


Passende Asset Allocation für einen MSCI World und einen ETF Aktien Welt All Country World nach Gerd Kommer?
Klassifikationen erstellen und nutzen
Frage: Konten aus Asset Allocation ausschließen ?
#2

Tipp:

Verwendet Ihr Portfolio Performance, um mehrere Depots zu verwalten (bspw. Eltern und Kinder), die zwar jeweils dieselbe Klassifizierung, aber unterschiedliche Aufteilungen haben sollen (Eltern: risikobehaftet 40%, risikofrei 60%, Kinder: risikobehaftet 70%, risikofrei 30%), so könnt Ihr das auf zwei Weisen abbilden:

  • eine Klassifizierung pro Wertpapier pflegen, in die (“einzig richtige”) Rebalancing-Ansicht wechseln, dort den korrekten Filter auf das Depot und die entsprechenden Konten setzen, dann die Werte der Aufteilung bei jedem Rebalancing jedesmal manuell anpassen

  • oder mehrere Klassifizierungen (AA Eltern, AA Kinder) pro Wertpapier pflegen (deren Ausprägung aber natürlich inhaltlich vermutlich gleich ist), dann in die korrekte Rebalancing-Ansicht (bspw. AA Eltern) wechseln, dort den korrekten Filter auf das Depot und die entsprechenden Konten setzen, dann die Werte der Aufteilung nur EINMAL richtig anpassen (40%, 60%; die Aufteilungen werden ja dauerhaft gespeichert und können pro Klassifizierung unterschiedlich sein); dasselbe in AA Kinder und die Aufteilung auf 70% und 30% stellen


Klassifizierungen - Zuweisen von Aktien, Fonds, ETF nur einmal möglich?!